Sep 24 2014

Profilbild von admin

Bei der Gründung schon an Insolvenz denken?

Abgelegt unter Allgemein

Es klingt zunächst zwar etwas abwegig, doch sollte sich ein Existenzgründer über alle möglichen Schritte und Folgen schon frühzeitig Gedanken machen. Dazu gehört natürlich auch eine eventuelle Insolvenz, die freilich nicht nur die Folge einer fehlerhaften Gründung sein kann, sondern oft im Schlepptau von anderen Geschäftspartnern erfolgt, deren Insolvenz wiederum andere nach sich zieht.

pacemark-finance.eu

Keine Kommentare

Jul 20 2014

Profilbild von admin

Weiterbildungen für Web-Selbstständige: mehr als eine Formalität

Abgelegt unter Allgemein

Gründer und Unternehmenseigentümer benötigen theoretisch keinen formellen Abschluss, schließlich müssen sie keinen HR-Manager von sich überzeugen. Doch rein fachlich gesehen können Weiterbildungen viel bringen, besonders in modernen Online-Berufen wird das deutlich.

Weiterlesen »

Ein Kommentar

Jul 15 2014

Profilbild von admin

Den richtigen Rechtsanwalt finden

Abgelegt unter Allgemein,Gesetzgebung

Jedem Gründer stellt sich früher oder später ein rechtliches Problem in seiner anlaufenden unternehmerischen Tätigkeit. Während Jungunternehmer naturgemäß dazu neigen, zunächst selbst eine Klärung des Problems zu finden, um keinen “unnötigen” Kosten zu verursachen, wird spätestens nach der ersten negativ verlaufenen rechtlichen Auseinandersetzung doch ein Anwalt konsultiert.

Dabei geht es aber vor allem darum, nicht irgendeinen, sondern den richtigen Rechtsanwalt zu finden. Dabei ist “richtig” in verschiedener Hinsicht zu verstehen. Natürlich sucht ein Existenzgründer zunächst einen Anwalt in seiner Nähe, da damit der Zeitaufwand für Anwaltsbesuche am geringsten gehalten werden kann.

Noch wichtiger ist allerdings die jeweilige Spezialisierung des Rechtsanwalt. In einer zunehmend arbeitsteiligen Wirtschaft kristallisieren sich auch immer mehr Spezialgebiete heraus, in denen besondere Rechtskenntnisse und/oder Berufserfahrung nachgefragt werden. So existieren immer mehr Fachanwaltsbezeichnungen, die eine solche Spezialisierung nahelegen. Damit man aber schnell eine Kombination aus räumlichen und fachlichen Kriterien herausfinden kann, gibt es eine Reihe von Suchdiensten im Internet (oder auch noch gedruckte Verzeichnisse, deren Aktualisierung meist problematisch ist), die aber sehr unterschiedlich frequentiert werden

Es gibt z.B. den Suchdienst www.anwaltssuche.de. Dort ist eine Kombination aus Ort bzw. Ortsteil mit verschiedenen Fachgebieten problemlos möglich und man kann wählen, ob man eine vorhandene Liste von Anwälten wünscht oder t genau einen Vorschlag für jede Kombination. Letzteres bedeutet für den Anwalt gleichzeitig den Vorteil der Exklusivität, wenn er der erste in einer oder mehreren Kombinationen ist. Natürlich wird jedes Ergebnis mit den entsprechenden Kontaktdaten und dem jeweiligen Stadtplan geliefert, so dass weitere Recherchen entfallen. Und für Kunden (Mandanten) ist der Suchdienst selbstverständlich kostenlos.

Ein Kommentar

Jul 15 2014

Profilbild von admin

Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug: Wie kommt man Lohnfortzahlungsbetrug der Mitarbeiter auf die Schliche?

Abgelegt unter Allgemein

Es ist die größte Schwierigkeit als Existenzgründer: Mit den unerwarteten Problemen umzugehen, die man als Privatperson nicht kennt und auch vorher als Arbeitnehmer selten oder nur am Rande mitbekommen hat. Gerade im Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis kann es zu unerwarteten Differenzen kommen. Immer öfter zählt Lohnfortzahlungsbetrug zu einem dieser Probleme und gehört so zu den häufigsten Straftaten in der deutschen Wirtschaft. Wie Sie sich als Existenzgründer fragen, wie Sie mit dem Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug bei einem Ihrer Mitarbeiter umgehen müssen, wird im Folgenden geklärt.

Pflichten des Arbeitnehmers bei Lohnfortzahlung

An sich ist es eine Frage der Loyalität und auch der Solidarität, dass ein Mitarbeiter die zugesagte Lohnfortzahlung nicht missbraucht. Es ist nicht nur wichtig für das Betriebsklima und die Arbeitsmoral, dass alle Arbeitnehmer sich daran halten, sondern auch für die Fairness gegenüber den Kollegen, die im Krankheitsfall die Arbeit des ausfallenden Mitarbeiters übernehmen müssen. Dennoch gibt es Arbeitnehmer, die den Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall missbrauchen. Rechtlich gesehen müssen Sie als Existenzgründer und damit als Arbeitgeber unverzüglich vom erkrankten und arbeitsunfähigen Mitarbeiter über den Ausfall durch Erkrankung informiert werden. Ab dem vierten Tag muss der Mitarbeiter Ihnen eine vom Arzt bestätigte Arbeitsunfähigkeit nachweisen können. Sie müssen darauf aufpassen, dass Sie jeden Fall Ihrer Mitarbeiter einzeln betrachten und bewerten müssen. Ein Arbeitnehmer mit Bandscheibenvorfall kann durchaus leichte Bewegungen im Schwimmbad ausüben, darf jedoch nicht schwere Lasten tragen. Der Arbeitnehmer, der dagegen mit vierzig Grad Fieber im Bett liegt, sollte dieses nicht verlassen. Deutsche Arbeitsgerichte schreiben kranken Arbeitnehmern vor, „alles zu unterlassen, was ihre Genesung behindern oder verzögern könnte.“

Was tun bei Lohnfortzahlungsbetrug der eigenen Mitarbeiter?

Falls Ihre Arbeitnehmer dies dennoch ignorieren und sich entweder krankschreiben lassen, obwohl sie gesund sind, oder trotz Krankschreibung anderweitig arbeiten oder Tätigkeiten ausüben, die sie eigentlich aufgrund der Krankheit nicht ausüben könnten und dürften, dann haben Sie als Arbeitgeber den Vorteil, dass Lohnfortzahlungsbetrug als Straftatbestand gilt. Damit der Betrug strafrechtlich verfolgt werden kann, müssen Sie als Geschädigter Strafanzeige erstatten. Dies geht allerdings nur, wenn der Betrug zweifelsfrei bewiesen werden kann. Entgegen des schlechten Images aus dem Fernsehen gibt es hierfür professionelle Detekteien, die das nötige Beweismaterial liefern können. Die Detektei Lentz hat schon vielfach erfolgreich auf dem Gebiet gearbeitet und Observierungen sowie Detektiv-Tätigkeitsberichte im Fall von Lohnfortzahlungsbetrug durchgeführt. In einem aktuellen Interview mit der FAZ warnt Marcus Lentz, Inhaber der Detektei Lentz, Arbeitgeber davor, dass trotz sinkender Krankenstände kein Rückgang der Blaumacher zu erkennen sei. Mit seiner Detektei bearbeitet er deutschlandweit jährlich knapp 500 Aufträge dieser Art. In 89 Prozent dieser Fälle konnten die Detektive Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall zweifelsfrei bestätigen. Daraufhin folgte in den meisten Fällen eine fristlose Kündigung, sodass den Mandanten langwierige und kostspielige Prozesse sowie daraus resultierende mögliche Imageschäden erspart blieben.

Erstattung der Detektivkosten muss in den meisten Fällen der Arbeitnehmer übernehmen

Arbeitgeber und gerade junge Start-Up-Unternehmen fragen sich, ob und wie sie die entstanden Kosten durch den Betrug des Arbeitnehmers ersetzt bekommen können. Fachanwalt für Arbeitsrecht Klaus-Dieter Franzen erklärt, dass das Bundesarbeitsgericht dem Grundsatz der Erstattungspflicht zustimmt. Danach muss der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber beispielsweise die Kosten für den Detektiv erstatten, wenn eine Vertragspflichtverletzung aufgedeckt wird.

Das Recht auf Lohnfortzahlung ist erst seit 34 Jahren Gesetz

Übrigens besteht das Recht auf Lohnzahlung erst seit dem 19. Jahrhundert. Im Zuge der Industrialisierung entstand ein Wandel in Preußen. Bismarck entwickelte eine Sozialgesetzgebung, die vorsah, dass mit der Einrichtung von Krankenkassen ein Anspruch auf Krankengeld entstand. Diese galt ab 1900, war jedoch nur für leitende Angestellte gesetzlich verbindlich. Eigentlich galt die neue Gesetzgebung für alle, jedoch konnte sie durch individuelle Vereinbarungen umgangen werden. Dadurch entstand für die Berufsgruppen, die auch vorher keinen Anspruch auf Krankengeld gehabt haben, keine Veränderung. Arbeiter blieben so zunächst von dem Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall benachteiligt, abgesehen von einzelnen Tarifverträgen. Erst ein Streik in Schleswig-Holstein hatte 1957 zur Folge, dass es zu einer gesetzlichen Regelung kam, die mindestens 90 Prozent des Lohns ab dem dritten Krankheitstag für bis zu sechs Wochen garantierte. Die wirkliche Gleichstellung trat 1970 ein, als allen Beschäftigten ab dem ersten Krankheitstag für bis zu sechs Wochen die volle Lohnfortzahlung gezahlt werden musste. Noch heute haben Arbeitnehmer Anspruch auf dieses Gesetz und sollten dieses Recht nicht missbrauchen.

Keine Kommentare

Jul 15 2014

Profilbild von admin

Messehallen – überall auf der Welt

Abgelegt unter Marketing

Wer als Unternehmer viel auf Messen zu tun hat, steht oft vor der Entscheidung, ob jeder Messeauftritt selbst vorbereitet werden soll oder ob er diese Herausforderung lieber in externe Hände legt. Naturgemäß behalten Jungunternehmer zunächst meist alle wichtigen Aufgaben in eigenen Händen, teils wegen der Kontrollmöglichkeiten teils aus finanziellen Gründen.

Doch eine ganze Messehalle bereitzustellen, heißt eine große logistische Aufgabe zu bewältigen,  die kaum in der Hand einer einzigen Person – auch mit Assistenz – bewältigt werden kann. Dazu benötigt man verschiedene Handwerker und sonstige Dienstleister, die koordiniert werden müssen und zu dem gewünschten Ziel zu kommen. Wenn dies auch noch im Ausland in einer fremden Sprachen geschehen soll, sind die meisten Gründer mit ihrem Latein am Ende.

Glücklicher Weise gibt es in der Zwischenzeit auch spezialisierte externe Dienstleister, die diese Aufgabe komplett übernehmen können und zudem über entsprechende praktische Erfahrungen – auch international – verfügen.

Die Messehallen von Röder zum Beispiel sorgen dafür, dass jedes Projekt auf der ganzen Welt so umgesetzt werden kann und der äußere Rahmen für einen erfolgreichen Messeauftritt genau passt. Jahrzehnte lange Erfahrung garantiert, dass alles in der Messehalle stimmt, nicht nur die Größe, Ausstattung und das Design, sondern auch andere technische Fragen wie Belüftung oder bestimmte Hygiene-Standards.

Letztlich stellt sich auch die finanzielle Frage, ob ein Unternehmer, der ziemlich neu in der Brache ist, diese Leistungen nicht nur in gleicher Qualität, sondern auch zum gleichen Preis überhaupt bewältigen kann.

Keine Kommentare

Jun 16 2014

Profilbild von admin

Unternehmensgründung: Postwurfsendungen und Newsletter?

Abgelegt unter Marketing

Die Postwurfsendung als massenhafte Zustellung identischer Postsendungen an eine Empfängergruppe nervt die Verbraucher meistens statt sie zu unterhalten. Lohnt sich die Werbung auf dem Postweg trotzdem? Inwieweit können Gründer davon profitieren? Und wo liegt der Unterschied zwischen Werbung und einer Kundenbenachrichtigung?

Weiterlesen »

Ein Kommentar

Jun 08 2014

Profilbild von admin

Versand im Internet: Schutz vor Manipulation

Abgelegt unter Allgemein

Immer mehr Menschen machen von der komfortablen Einkaufsmöglichkeit, Waren über das Internet zu bestellen, Gebrauch. Noch vor fünf Jahren machte der Versandhandel gerade einmal 7,3 % im Einzelhandel aus, heute sind es bereits 11,2 %. Davon fallen über 80 % auf den Internethandel zurück. Kein Wunder, warum immer mehr Existenzgründer einen eigenen Onlineshop eröffnen.

Weiterlesen »

Keine Kommentare

Mai 14 2014

Profilbild von admin

Rechnungen schreiben – richtig gemacht

Abgelegt unter Organisation

Existenzgründer müssen oft zum ersten Mal in ihrem Berufsleben eine Rechnung schreiben. Jeder erwachsene Mensch hat schon tausende Male Rechnungen gesehen und – zum Leidwesen – auch erhalten. Doch wenn es darum geht, selbst Rechnungen zu erstellen, fehlen plötzlich grundlegende Kenntnisse, um überhaupt damit anzufangen.

Das passive Wissen ist einfach nicht aktiv vorhanden und kann so nicht einfach abgerufen werden. Doch für solche Startschwierigkeiten gibt es eine Reihe von Programmen, die dem Existenzgründer auf die Sprünge helfen  und den Fakturierungsprozess erheblich beschleunigen können.

Natürlich muss man auch bei Software-Unterstützung aufpassen beim Rechnungen Schreiben, denn auch das beste Programm kann allein keine Rechnungen erstellen. Aber einige Features sollte eine Fakturierungssoftware auf jeden Fall enthalten: Ein ansprechendes Design mit eigenem Logo ist ein Muss ebenso wie eine erhebliche Zeiteinsparung gegenüber der manuellen Rechnungserstellung. Auch die Rechtssicherheit der vorgegebenen Muster ist unerlässlich, während die Verbindung zum Mahnwesen zumindest einen Pluspunkt darstellt. Features, wie z.B. die Einbindung von QR-Codes oder die eingebaute Versendung per E-Mail stellen zwar keine absolute Bedingung, aber zumindest einen Pluspunkt dar.

Wünschenswert sind freilich auch Verbindungen zu anderen vergleichbaren Modulen bzw. Programmen zur Angebotserstellung und – was am wichtigsten ist – zur Buchhaltungssoftware. Optimal wäre natürlich schließlich die mögliche Einbindung in die digitale Buchhaltung.

Keine Kommentare

Mrz 28 2014

Profilbild von admin

Rabattkarten für Existenzgründer

Abgelegt unter Allgemein,Finanzierung

Jeder Gründer muss zu Beginn sehr sorgsam mit seinen finanziellen Mitteln umgehen. Deshalb ist er fast immer auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten.

Da kommen auch Kundenkarten gelegen, die immer häufiger zur Festigung der Kundenbindung genutzt werden. Die Frage nach der Kundenkarte ist fast schon obligatorisch an jeder größeren Ladenkasse.

Doch stellt sich die Fragen, was solche Rabattkarten tatsächlich bringen, außer dass sie den Geldbeutel aufblähen. Ob sie nun Kundenkarte oder Payback-Karten und Rabattkarten genannt werden, das Prinzip ist immer dasselbe: Letztlich gibt es immer auf getätigte Umsätze einen gewissen Rabatt.

olga meier-sander - pixelio.de

olga meier-sander – pixelio.de

Damit soll der Kunde dazu angehalten werden, immer wieder im selben Geschäft einzukaufen, um den Rabattbetrag zu erhöhen. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob der Existenzgründer das Produkt aus diesem Geschäft gerade benötigt oder ob ein anderes Erzeugnis nicht besser geeignet wäre.

Es ist auch eine Frage des persönlichen Geschmacks, ob man über sich bzw. sein Einkaufsverhalten so viele Daten möchte. Ist man allerdings der Auffassung, dass die Vorteile überwiegen, dann stellt sich die Frage, welche Rabattkarte wirklich zu einem passt.
Dazu sollte man natürlich auch die Preise von Erzeugnissen verfolgen, denn nur dann kann man entscheiden, ob die Rabattpunkte wirklich etwas bringen. Mancher Gegenstand kann auch mit hohem Rabatt noch teurer sein als in einem anderen Geschäft ohne Rabatt.

Dies sind zunächst die Überlegungen eines potenziellen Kunden. Doch kann der Existenzgründer auch schnell die Rolle des potenziellen Verkäufers übernehmen. Hier geht die Kalkulation umgekehrt und es stellt sich die Frage, ob es sich für den Verkäufer auszahlt, eine bestimmten Rabatt zu geben. Dieser mindert zuerst nur die Einnahmen. Die Rabattkarte sollte also für eine ausreichende Kundenbindung sorgen, so dass der Kunde mit seinen Folgeumsätzen diesen Nachteil mehr als ausgleichen kann.

Hat sich der Gründer für ein solches Kundenprogramm entschieden, so stellt sich die Frage der Auswahl der geeigneten Rabatt- bzw. Kundenkarte. Es gibt inzwischen eine Vielzahl von Karten, die sich sowohl in ihren Funktionen und insbesondere aber Design unterscheiden.

Ein wichtiger Anbieter solcher Kundenkarten findet sich z.B. unter  abt-plastikkarten.de . Dort gibt es Plastikkarten von einfach bis einschließlich allen Extras. Ein näherer Vergleich lohnt sich also.

Keine Kommentare

Mrz 11 2014

Profilbild von admin

Reisekostenreform 2014: Was bedeuten die Änderungen für Existenzgründer?

Abgelegt unter Steuern

Mit dem Inkrafttreten der Reisekostenreform zum 1. Januar 2014 wurde das bisherige Reisekostenrecht vereinfacht. Die Gesetzesänderungen betreffen Arbeitnehmer, Arbeitgeber, selbstständige Unternehmer, Freiberufler und Existenzgründer gleichermaßen. Hier die wichtigsten Änderungen des Reiskostenrechts aus der Sicht von Unternehmern und Existenzgründern in einer kurzen Zusammenfassung:

 

Neue Begrifflichkeiten

Damit Sie als Existenzgründer Ihre Reisekosten steuerlich geltend machen können, müssen Sie – wie bisher auch – für Ihr Unternehmen zeitweise einer auswärtigen Tätigkeit nachgehen, nach der neuen Definition des Gesetzgebers heißt es außerhalb der Wohnung und der “ersten Tätigkeitsstätte”. Dieser neue Begriff ersetzt die bisherige Bezeichnung “regelmäßige Arbeitsstätte” in der alten Fassung des Reisekostenrechts.

 

Nur noch zwei unterschiedliche Verpflegungspauschalen

Die je nach Abwesenheitszeit unterschiedlichen Beträge der Verpflegungspauschalen wurden von bisher drei auf nun zwei reduziert. Ab Januar 2014 gelten bei der Verpflegungspauschale für auswärtige Tätigkeiten folgende Sätze: Bei einer mehr als achtstündigen beruflichen Tätigkeit außerhalb der ersten Tätigkeitsstätte können 12 Euro Verpflegungsaufwand gelten gemacht werden, bei Abwesenheitszeiten von 24 Stunden beträgt die anrechenbare Verpflegungspauschale 24 Euro.

 

Änderungen bei der steuerlichen Anrechnung von Unterkunftskosten

Beruflich bedingte Übernachtungskosten, die außerhalb der ersten Tätigkeitsstätte anfallen, werden weiterhin erstattet bzw. können als Werbungskosten steuerlich abgesetzt werden. Für kurzfristige Auswärtstätigkeiten können die Kosten für die Übernachtung uneingeschränkt steuerlich geltend gemacht oder an Arbeitnehmer erstattet werden. Bei längerfristigen auswärtigen Tätigkeiten von mehr als vier Jahren an ein und derselben Tätigkeitstätte ist der steuerliche Abzug bzw. die Erstattung beschränkt – ab dem 49. Monat der auswärtigen Tätigkeitstelle dürfen höchsten 1.000 Euro erstattet bzw. abgezogen werden.

 

Reisekostenabrechnungen werden einfacher

Die relativ unübersichtliche Berechnung mit den bisherigen drei unterschiedlichen Verpflegungspauschalen wurde deutlich vereinfacht. Zwar kann bei einer Abwesenheit von der ersten Arbeitsstätte unter acht Stunden nun keine Verpflegungspauschale mehr geltend gemacht werden, dafür kommen bei auswärtigen Terminen, die über acht Stunden dauern, nun deutlich höhere Pauschalen zur Anrechnung als bisher. Für die meisten Existenzgründer und Unternehmer dürfte die Gesetzesänderung im Reisekostenrecht daher insgesamt von Vorteil sein.

Weitere Internet-Quellen zum Thema:

·         Eckpunkte der Reisekostenreform

Keine Kommentare

Feb 27 2014

Profilbild von admin

Teamarbeit leicht aufstellen – mit dem richtigen Tracker

Abgelegt unter Allgemein

Immer häufiger werden Sie nun vor der Aufgabe stehen, in Ihrem Unternehmen Projektarbeiten durchzuführen, einfach, weil sich die Arbeitswelt dahingehend verändert hat, dass der Arbeitsplatz mobiler wird und viele Menschen eher feiberuflich arbeiten. Das heißt, dass oftmals Mitglieder auf der ganzen Welt zu der Arbeit beitragen. Für Sie stellt sich dann die Frage, wie Sie die Arbeit effektiv koordinieren können und sicherstellen können, dass alles den geregelten Weg geht. Die Antwort darauf liefern Projektmanagementlösungen, ganz besonders dabei aber Tracker.

Tracker sind Lösungen, mit denen Sie schnell und einfach das Projekt aufstellen und gleichzeitig überwachen und begleiten können. Einmal eingerichtet können Sie mit einfachen Drag and Drop Elementen die einzelnen Ressourcen ihren Arbeitsbereichen zuordnen und danach in Echtzeit überblicken, wie die Kollegen arbeiten. Dadurch optimiert sich die Kommunikation und die einzelne Wertstellung der Kollegen, denn nun können alle wissen, wie ihr Teil in der Kollaboration aussieht und welche Hierarchien bestehen.

Mit dem Comindware Tracker haben Sie weiterhin die Fäden in der Hand und können selbst auf kleinste Probleme schnell reagieren, um keine unnötige Zeit verschwenden zu müssen. Die Kommunikation mit dem Team kann digital durchgeführt werden und kostet daher weniger nervige Zeit im Büro. Sie können das Workflow ganz nach Ihren Vorstellungen einrichten, sodass Sie auch ohne die ganz große Erfahrung in der Erstellung von Apps schnell die gewünschten Erfolge erkennen können.

Des Weiteren lässt sich mit dem Comindware Tracker auch bekannte Lösungen weiter nutzen, wie etwa das Programm Outlook von Microsoft. Nun haben Sie die Möglichkeit, auf dem dynamischen Markt für erfolgsorientierte Unterschiede zu sorgen, ohne dass Sie eine große Eingewöhnungszeit benötigen.

Keine Kommentare

Feb 14 2014

Profilbild von admin

Wie den richtigen Rechtsanwalt finden?

Abgelegt unter Gesetzgebung

Als Jungunternehmer ist man schnell mit Problemen konfrontiert, die Privatleuten weitgehend unbekannt sind. Plötzlich gibt es Probleme mit Angestellten, erhält man eine Abmahnung wegen Verletzung gewerblicher Schutzrechte oder die Konkurrenz kopiert einfach die eigene Webseite usw..

Da man gerade als Existenzgründer leider nicht allwissend sein kann, ist guter Rat teuer. Man braucht einen Berater der die eigenen Interessen nachhaltig vertritt. Wie aber einen solchen Berater finden, wenn man aus dem eigenen Bekanntenkreis keine Empfehlung erhält?

Die Zeiten, in denen ein Rechtsanwalt alle rechtlichen Fragen für einen gelöst hat ist längst vorbei. Der Generalist ist in unsrer arbeitsteiligen Welt eher die Ausnahme geworden, da Fachwissen immer wichtiger wird. Deshalb sollte man am besten für spezielle Fragen sofort einen Fachanwalt hinzuziehen.

Es gibt zwar inzwischen eine große Auswahl von Spezialisten in Deutschland, doch wäre es natürlich ein Vorteil, wenn dieser auch räumlich in der näheren Umgebung erreichbar ist. Um einen Fachanwalt aus der Umgebung zu finden, kann man natürlich auch das Internet bemühen. Es gibt eine Reihe von Verzeichnissen, die von unterschiedlicher Qualität und Aktualität sind. Deshalb empfiehlt es sich, zumindest die Aktualität der Eintragungen anhand der letzten Neueinträge zu überprüfen. Ein Verzeichnis, das seit Jahren nicht mehr gepflegt wird, bringt kaum einen Nutzen. Doch wenn man die Spreu vom Weizen trennt, bleibt bestimmt etwas Nützliches übrig.

Keine Kommentare

Jan 30 2014

Profilbild von admin

Ein eigenes Haus für Existenzgründer?

Abgelegt unter Standortwahl

Ein wichtiges Kriterium für den Aufbau einer eigenen Existenz war schon immer die Standortwahl. Nach Klärung diese grundlegenden Frage ist schließlich zu entscheiden, ob man die notwendigen Geschäfts- bzw. Büroräume anmieten oder evtl. auch selbst erwerben soll.

Nur selten wird ein Gründer über so viel Kapital verfügen, dass er diese Räumlichkeiten als Eigentum erwerben kann. Doch in Zusammenhang mit einer Wohnimmobilie ergibt sich öfters eine günstigere Konstellation, da diese bereits unabhängig von der beruflichen Tätigkeit zum käuflichen Erwerb vorgesehen ist. Schließlich geht es dann nur mehr um die Erweiterung des ohnehin geplanten Investments.

Doch sollte der Erwerb einer Immobilie für Wohn- und Geschäftszwecke zusammen vorher gut überlegt sein. Durch diese Standortwahl erfolgt meist eine längerfristige Bindung für private und berufliche Zwecke gleichermaßen. Gehen erst einmal die Kinder dort zur Schule, wird ein Umzug des Geschäfts deutlich schwieriger als bei Mieträumen. Auch kann eine erforderliche Anpassung der Geschäftspolitik schnell zu einer notwendigen räumlichen Veränderung führen. In diesem Fall ist die Flexibilität in der eigenen Immobilie, die gleichzeitig auch bewohnt wird, natürlich eingeschränkt.

Andererseits bietet das eigene Haus gerade für kleine Familienunternehmen auch ungeahnte Vorteile. Einen Arbeitsweg gibt es so gut wie gar nicht, man kann private Erledigungen leicht schnell dazwischen schieben und sorgt durch die private Anwesenheit auch für eine höhere Sicherheit der Geschäfts- und Büroräume.

Je nach Standort gibt es natürlich auch externe Unterstützung beim Erwerb passender Immobilien. So kann z.B. ein Hauskauf in Ratingen am besten von einem lokale Immobilienexperten bzw. -makler begleitet werden. Er kennt das Angebot und die Nachfrage in der Region und kann die Wohn- und Geschäftsbedürfnisse besser einschätzen als ein Existenzgründer, der meist ohnehin anfangs mit beruflichen Fragen arg eingespannt ist.

Keine Kommentare

Jan 28 2014

Profilbild von admin

Originelle Unternehmenspräsentation

Abgelegt unter Corporate Identity,Marketing

Von vielen ist es ein Traum, sich selbstständig zu machen, der eigene Chef zu sein, ein eigenes Unternehmen zu besitzen. Der Weg dorthin, ist nicht leicht. Und wenn man erst einmal am Ziel angelangt ist, gilt es den Traum nicht zum Alptraum werden zu lassen. Oftmals reicht es nicht aus, seine Idee, sein Know-how oder die Produkte zu verkaufen, sie müssen vielmehr vermarktet werden. Der Unternehmer muss sich und sein Unternehmen nach außen so positiv wie möglich darstellen. Daher spielt die Präsentation des Unternehmens und damit verbunden die Schaffung einer starken Corporate Identity eine große Rolle.

Beweisen Sie Kreativität

Um sich von Mitbewerbern zu unterscheiden und Ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, müssen Sie oft Kreativität beweisen. Doch nicht nur in Ihrem Geschäftsfeld müssen Sie einfallsreich sein. Auch was Ihre Präsentation und Darstellung nach außen betrifft, müssen Sie sich von anderen unterscheiden. Daher sollten Jungunternehmer unbedingt durchdenken, wie Sie Ihre Marketingmaßnahmen gestalten möchten. Die Entwicklung eines sog. Corporate Design wird oft empfohlen. Dabei soll von der Außenwerbung über die Arbeitskleidung bis hin zum Kugelschreiber und Notizbuch alles in einem einheitlichen Design gestaltet sein. Die Schaffung einer einprägsamen, prägnanten und gleichzeitig neuartigen Gestaltung ist jedoch nur die eine Sache. Die andere ist die Frage, welche Kommunikationsmittel dafür eingesetzt werden sollen.

Vor allem bei der Kundengewinnung, im Kontakt mit Geschäftspartnern und Kunden ist es wichtig, einen guten Eindruck zu hinterlassen und nicht in Vergessenheit zu geraten. Wenn jemand eine Problemlösung sucht, ein Angebot braucht oder eine Bestellung aufgeben möchte, sollten ihm sofort Sie einfallen. Oftmals sind herkömmliche Mittel, um in Erinnerung zu bleiben, ziemlich abgedroschen. Sie sind hinlänglich bekannt und werden von vielen Mitbewerbern eingesetzt. Daher müssen Sie kreative oder sogar innovative Wege und Mittel finden. Dank moderner Technik und einem wachsenden Angebot im Internet können inzwischen viele mögliche und unmögliche Dinge mit Ihrem Namen oder Logo bedruckt werden. Diese Form der Werbung ist zwar nicht neu, jedoch sind es die Dinge, die dafür benutzt werden wie bspw. Smartphone-Hüllen oder –taschen, USB-Sticks, Tablet-Halter oder Notebook-Taschen. Auf diese Weise können Sie Dinge, die Sie für Ihren Geschäftsalltag brauchen und oft benutzen, für Werbezwecke und zur Kommunikation Ihrer Corporate Identity verwenden.

Personalisierte Office-Produkte

Wenn Sie einen Geschäftstermin, eine Besprechung oder eine Präsentation haben, tragen Sie normalerweise eine Unmenge an notwendigen Papieren mit sich und diese müssen irgendwo sauber und ordentlich verwahrt sein. Im Normalfall werden hierzu Mappen oder Ordner verwendet. Diese sind ein notwendiges Übel, denn sie sorgen für Übersichtlichkeit und Ordnung. Jedoch sehen sie in der Regel nicht besonders schön aus. Doch gerade dieses Übel können Sie zu Ihrem Vorteil nutzen. Denn inzwischen können Sie im Internet Ringordner gestalten und bedrucken lassen. Je nachdem für welche Papiere Sie die Ordner benötigen, können Sie zwischen DIN A5 und DIN A4 wählen zwischen Ordnern mit Hebelmechanik oder Ringordnern mit zwei oder vier Ringen und unterschiedlichen Füllhöhen. Diese können Sie dann auf kreative Weise an Ihr Corporate Design anpassen, damit die Aktenordner anschließend Ihr Unternehmen einprägsam wiederspiegeln. Darüber hinaus sehen sie wesentlich ansprechender aus als die herkömmlichen grauen Ordner. Sie werden sicherlich auffallen, wenn Sie mit einem personalisierten Ordner zu einem Geschäftstermin gehen und wahrscheinlich in Erinnerung bleiben. Zudem können Sie Preislisten, Kalkulationen und andere Geschäftspapiere für Ihre Partner und Kunden in den von Ihnen gestalteten Ordnern überreichen. Auch als Werbegeschenk oder als kleine Aufmerksamkeit zu Weihnachten können Sie Ihre einzigartigen und individuellen Aktenordner einsetzen. Als Zubehör können Sie gleich passende, personalisierte Register anfertigen lassen, damit Sie Ihre Geschäftspapiere ordentlich abheften können. Ihre Kunden und Partner werden nicht nur von Ihrer professionellen Arbeitsweise begeistert sein, sondern ebenfalls  von der einfallsreichen Art der Werbung.

Keine Kommentare

Jan 17 2014

Um die Altersvorsorge kümmere ich mich später

Autor: . Abgelegt unter Allgemein,Versicherungen

Businessman and man signing documentsExistenzgründer besitzen in aller Regel nur ein kleines Budget. Alle Verbindlichkeiten, die nicht gerade aktuell sind, werden gern verdrängt angesichts der ohnehin großen finanziellen Belastungen. So fällt auch die Altersvorsorge oft aus dem Fokus. „Das mache ich, wenn ich mal genug verdiene!“ denkt sich so mancher neue Unternehmer. Bei dieser Einstellung drohen allerdings schmale Renten und schlimmstenfalls echte Altersarmut.

Weiterlesen »

Keine Kommentare

Dez 18 2013

Außenwerbung, Print & Co.: Kreativität braucht das Land

Autor: . Abgelegt unter Marketing

Aussenwerbung auf Autos

Aussenwerbung auf Autos – © pixelfabrik – Fotolia.com

Einer der wohl wichtigsten Bestandteile der Werbewirtschaft ist der Werbeträger. Werbeträger machen genau das, wonach sie klingen: die kreierte Werbung nach außen tragen. Es gibt unzählige Beispiele für Werbeträgerarten. Diese sind die vier meist genutzten:

  1. Printmedien wie beispielsweise Zeitungen und Zeitschriften (Tageszeitungen, Wochenzeitungen, Anzeigenblätter, illustrierte Zeitschriften, Publikumszeitschriften, Programmzeitschriften, Fachzeitschriften, Magazine etc.), elektronischen Medien (TV, Rundfunk)
  2. Elektronische Medien (TV/Rundfunk)
  3. Online-Medien (Suchmaschinen, Portale, Web-Kataloge etc.)
  4. Außenwerbung (z.B. Plakatwerbung)

Obwohl der technische Fortschritt und die immer höher werdende Nutzung des World Wide Web dazu führen das besonders die Online-Werbung einen regelrechten Boom erfährt, ist und bleibt die Außenwerbung die wohl älteste als auch bewährteste Form der Werbung. Weiterlesen »

Ein Kommentar

Nov 26 2013

Profilbild von admin

Werbeartikel für Jungunternehmer

Abgelegt unter Marketing

Existenzgründer sind gerade zu Beginn meist stark auf die Kundenakquise angewiesen. Deshalb sollte jede Maßnahme überprüft werden, welche der Kundengewinnung und/oder der Schaffung einer Corporate Identity dient, die eine spätere Kundengewinnung erleichtert.

Werbeartikel bei der Existenzgründung

Werbeartikel kommen als Marketinginstrumente dazu immer mehr in Mode. Ein kleines Geschenk in der Hand zieht naturgemäß leichter die Aufmerksamkeit auf sich als ein Handzettel oder Flyer. Noch größer ist der Werbeeffekt von Werbeartikeln, wenn diese mit einem einprägsamen Logo versehen sind. Dazu bieten eine Reihe von Unternehmen ihre speziellen Dienstleistungen an. Einen Werbeartikel in hoher Stückzahl mit Logo bedrucken lassen , um nicht nur eine kurzfristige Marketingmaßnahme, sondern auch eine Stärkung der eigenen Corporate Identity zu erzielen, durchzuführen, ist insbesondere für Unternehmen, die bereits über ein einprägsames Logo verfügen, ein Werbeinstrument, das sehr effektiv sein kann. Ein Logo stellt einen wichtigen Teil des Aufbaus einer Corporate Identity dar. Deshalb sollte bei der Ausarbeitung des Logos unbedingt darauf geachtet werden, dass der Wiedererkennungswert möglichst hoch ist und damit positive Assoziationen verbunden werden. Dies ist eine Investition, die sich langfristig auszahlt, da die Erarbeitung einer Corporate Identity natürlich auch Zeit benötigt.

I. Rasche - pixelio.de

I. Rasche – pixelio.de

Die Kombination aus dem kürzerfristig wirkenden Werbeartikel mit dem Logo ergibt freilich ein starkes Marketinginstrument, das auch über einen längerfristigen Zeitraum seine Wirkung entfaltet. Entscheidend für den Werbeeffekt ist natürlich auch der Umfang der Maßnahme, d.h. in diesem Fall die Stückzahl. Die Stückzahl sollte angemessen im Verhältnis zur angestrebten Werbewirkung sein. Mit 100 bedruckten Kugelschreibern ist naturgemäß kaum ein langfristiger Werbeeffekt zu erzielen.

Streuwerbung kombinieren

Sinnvoll ist es auf jeden Fall, verschiedene Werbeartikel, die zueinander komplementär sind, miteinander zu kombinieren. Dadurch werden mehrere Abnehmergruppen gleichzeitig angesprochen. Sie spricht z.B. eine Kombination aus Kinderspielzeug und Arbeitskleidung sowohl Erwachsene im Arbeitsleben als auch deren Kinder an. Dabei muss der Unternehmensgegenstand natürlich auch zu beiden Verbrauchergruppen passen. Streuwerbung hat schon vielfach bewiesen, dass sie auch schon für Existenzgründer viel Aufmerksamkeit erregen kann und damit nicht nur die Marke stärken, sondern auch kurzfristige Nachfrage erzeugen kann. Die Auswahl an Streuartikeln – auch mit Logo bedruckt – ist riesig im Internet. Entscheidend ist aber die individuelle Kombination, die von einem Jungunternehmer viel Fingerspitzengefühl verlangt.

Es versteht sich von selbst, dass Werbeartikel alleine nicht die erforderliche Nachfrage für Existenzgründer beschaffen können. Dazu bedarf es im Vorfeld bereits zahlreicher Überlegungen, z.B. zum Standort oder Sortiment.

Keine Kommentare

Nov 12 2013

Profilbild von admin

Kunden kreativ binden als Existenzgründer

Abgelegt unter Marketing

Quelle: tomwang,crestock.com

Quelle: tomwang,crestock.com

Eine Existenzgründung sollte immer gründlich durchdacht, organisiert und präzise kalkuliert werden. Ein professioneller Businessplan gilt diesbezüglich als unerlässlich, um optimal agieren zu können. Junge Unternehmer haben es gerade  in der Anfangszeit schwer, denn sie müssen nicht nur überzeugen, sondern sich zudem explizit von der Masse abheben und positiv auffallen. Auffallen durch  leichte, professionelle Provokation. Eine durchdachte, gute Geschäftsidee heißt noch lange nicht, dass diese erfolgreich umzusetzen ist. Erst ein durchdachtes
Marketing Konzept führt zum Erfolg, denn nur allein gute Produkte erzielen nicht den gewünschten Umsatz. Besonders in heutiger Zeit, in der Social Media den Alltag aller Bürger bestimmt, gelten professionelle Werbemaßnahmen als unumgänglich. Heute zählt nicht mehr nur noch der Wettbewerb der Preise. Heute zählt der Wettbewerb der Werte, welcher ein Unternehmen ausmacht. Die Tendenz hierzu ist steigend.

Effiziente Neukundengewinnung

Werbung bedeutet, effiziente Neukundengewinnung und eine intensive Kundenbindung. Ein selbstsicheres Auftreten ist ebenfalls ein Muss, um den Kunden geschickt zu überzeugen. Bei allen Werbemaßnahmen zählt der Wiedererkennungswert, welcher den Erfolg ausmacht. Erfolg kommt leider nicht von allein, Erfolg muss man sich in der Regel hart erarbeiten. Ohne effektive Werbemaßnahmen ist ein Unternehmen fast zum Scheitern verurteilt. Durch professionelle Werbung hebt man sich von der Masse ab und kann Kunden binden oder gewinnen. Das ist gerade bei Werbegeschenken wichtig. Wie gestalte ich diese, ohne, dass sie plump, billig oder abgedroschen wirken? Hier gilt es zu
überraschen. Ein schönes Beispiel dafür, den Kunden in der heutigen Zeit mit etwas zu überraschen, bietet der Anbieter brandbook.de. Hier geht es um Individualität und Besonderheit. Wer würde schon erwarten, in der heutigen Zeit ein Notizbuch überreicht zu bekommen. Ein echtes, „Offline-Notizbuch“ sozusagen. Geschickt zusammengestellt, mit Logo und im Corporate Design der Firma gestaltet bleibt es dem Kunden als hochwertiges und originelles Geschenk im Hinterkopf und erfreut diesen bei jeder Notiz.

Informative Beratungen

Ein Corporate Design heißt, das vom Kugelschreiber, über das Notizbuch und der Außenwerbung, bis zur Arbeitskleidung alles einheitlich designt wird. Auf diese Weise entsteht ein rundes, ansprechendes Unternehmensbild, welches dem Kunden übermittelt wird. Dieser erste, prägnante Eindruck übermittelt zudem Kompetenz, welche hier nicht außer Acht zu lassen ist. Das Thema Marketing oder Werbung  gewinnt immer mehr an Bedeutung, ohne geht es einfach nicht mehr. Werbung gehört auf jeden Fall in die Hand eines Fachmannes. Marketing Experten oder Werbefachleute stehen besonders Existenzgründern beratend zur Seite. Natürlich darf Werbung nicht das Budget überschreiten und muss immer angemessen kalkuliert werden. Gefährliches Halbwissen kann  hier schnell den Anfang vom Ende bedeuten. Eine informative Beratung oder eine  unverbindliche Information ist auf jeden Fall ratsam und empfehlenswert, um professionell zu handeln, Kunden zu gewinnen und diese als Stammkunden zu gewinnen. Werbung zahlt sich immer aus.

Keine Kommentare

Okt 30 2013

Profilbild von admin

Geschenkkarten und Tankgutscheine als steuerfreier Sachbezug

Abgelegt unter Steuern

Jeder Unternehmer, der Beschäftigte im Arbeitsverhältnis hat, überlegt sich, was er seinen Angestellten für Vorteile zukommen lassen und gleichzeitig eine Belastung mit Lohnsteuer und/oder Sozialversicherung vermeiden kann. Da geldwerte Vorteile in der Regel steuerpflichtig sind, bleibt meist nur der Blick auf steuerfreie oder pauschal besteuerte Sachbezüge.

In letzter Zeit ist als steuerfreier Sachbezug für Mitarbeiter insbesondere das Verfahren mit Geschenkkarten und Tankgutscheinen ins Blickfeld gerückt. Bis zur Freigrenze von 44,– € monatlich kann der Arbeitgeber eine solche Zuwendung steuerfrei an seine Mitarbeiter machen. Sollte das Sachgeschenk, z.B. eine Eintrittskarte oder Benzin, mehr wert sein, so kann dies durch einen Eigenanteil des Mitarbeiters ausgeglichen werden. Es ist allerdings wichtig, dass es sich um einen Sachbezug handelt und nicht um einen Zufluss in Geldform. Denn sonst geht der steuerliche Vorteil verloren.

Wie groß der steuerliche Vorteil ist kann man hier berechnen. Dieser hängt wegen des progressiven Steuersatzes maßgeblich von der Höhe des sonstigen (normalen) Bruttogehalts ab. Je höher das normale Gehalt ist, desto größer ist also der steuerliche Vorteil für die Betroffenen.

REK - pixelio.de

REK – pixelio.de

Bei welchem Anbieter der Arbeitgeber Geschenkkarten oder Tankgutscheine für seine Mitarbeiter ordert, bleibt ihm überlassen. In der Zwischenzeit haben viele Unternehmen diese Belohnungsmöglichkeit eingeführt, so dass die Auswahl für den Arbeitgeber – bzw. dem Mitarbeiter selbst – groß ist.

Insgesamt gesehen handelt es sich um eine nicht zu vernachlässigende nette Gelegenheit, dass ein Arbeitsgeber sich seinen Mitarbeitern gegenüber erkenntlich zeigt und dieser Vorteil nicht der Besteuerung – und der Sozialversicherung – unterliegt. Die Freigrenze von 44 € pro Monat setzt dem guten Willen aber enge Grenzen.

Keine Kommentare

Okt 30 2013

Profilbild von admin

Banner für Gründer

Abgelegt unter Marketing

Wenn ein Gründer nicht ausnahmsweise einen ausreichenden Kundenbestand hat, so ist er schon von Beginn an darauf angewiesen, Kunden zu akquirieren und dies geschieht in der Regel durch diverse Marketingmaßnahmen.

Einer dieser Marketingmaßnahmen kann die Bannerwerbung sein. Bannerwerbung ist meist Werbung durch Werbebanner, oft auch in digitaler Form. Traditionelle Banner im Printbereich finden auch bei Gründern viel Anklang, da sie sehr flexibel einsetzbar sind und in allen Größenordnungen zur Verfügung stehen.

Ein Beispiel dieser Flexibilität ist ein individueller Bannerdruck mit Ihrem Motiv , der vielfach angeboten wird. Hohe Druckqualität und strapazierfähige Materialien ermöglichen den Einsatz der Banner im Innen- und Außenbereich und in jeder Größenordnung. On PVC-, Mesh- oder Blockout-Banner machen auch zweiseitigen Bannerdruck möglich.
Dabei können auf der Webseite bereits eigene Konfigurationen vorgenommen werden, die der Individualität Einen breiten Raum lassen.

Gerade für Gründer ist die Zusammenführung aller Marketingmaßnahmen im Businessplan bzw. in der späteren kurzfristigen Erfolgsrechnung ein gutes Kontrollinstrument, um die Effizienz der Kundenakquise zu verfolgen.

Keine Kommentare

Okt 28 2013

Profilbild von admin

Mit einem Bausparvertrag die Existenzgründung erleichtern

Abgelegt unter Finanzierung

Bausparkassen haben in Deutschland eine lange Tradition. Eine Bausparkasse ist ein spezielles Kreditinstitut, das insbesondere zur Wohnungsbaufinanzierung eingesetzt wird. Seit 1885 besteht in Deutschland diese Finanzierungsform, die gesetzlich im Bausparkassengesetz geregelt ist.

Gerade Existenzgründer müssen sich oft mit Finanzierungsproblemen auch bei Immobilien auseinandersetzen. Einerseits stellt eine Immobilie immer eine gewisse Sicherheit bei der Unternehmensfinanzierung dar, andererseits benötigt man aber zur Immobilienfinanzierung wiederum eigene Sicherheiten. Hier kann ein Bausparvertrag Gold wert sein.

Es gibt eine Reihe von Bausparkassen in Deutschland, die naturgemäß ähnliche, aber im Detail dennoch unterschiedliche Leistungen anbieten. Eine davon ist die Bausparkasse Mainz . Sie besteht seit über 80 Jahren und hat ihren Sitz – wie der Name schon sagt – in Mainz. Sie bietet aber ihre Leistungen und Produkte in ganz Deutschland an. Dazu hat sie ein Netz von über 800 Mitarbeitern im Innen- und Außendienst.
Die Bausparkasse bietet unterschiedliche Tarife an, die je nach Zweck gezielt eingesetzt werden können. So können Bauspardarlehen günstig vorfinanziert werden oder eine möglichst hohe Rendite unter Ausnutzung staatlicher Förderung erzielt werden
Aber auch als Geschenkidee kann ein Bausparvertrag eingesetzt werden. Langfristig gedacht ist er ein ideales Geschenk für Kinder, die das angesparte Guthaben aber auch für eine Reise oder ein Auto verwenden können.

Der Bausparvertrag kann online abgeschlossen werden, so dass Hausbesuche etc. nicht unbedingt nötig sind.

 

Keine Kommentare

Okt 22 2013

Profilbild von admin

Den Messeauftritt verschönern

Abgelegt unter Marketing

Wer häufiger auf Messen ausstellt, muss sich überlegen, wie er seinen Messeauftritt ansprechend und werbewirksam zugleich gestalten kann. Dazu gibt es natürlich einen Reihe von Hilfsmitteln.

Wichtig ist neben der Werbewirksamkeit vor allen der schnelle auf und Abbau, da auf Messen meist wenig Zeit bleibt. Dabei sind insbesondere Werbezelte und Werbebanner hilfreich, die individuell gestaltet werden können und somit auch die eigene Corporate Identity herausstellen.

Werbezelte bieten Raum für viele Ausstellungsprodukte und sind als Faltzelte einfach zu handeln. Sie können  – genauso wie Werbefahnen – outdoorfähig bedruckt und grafisch gestaltet werden, so dass Funktionalität und Werbewirksamkeit Hand in Hand gehen.

Auf outdoordisplay.info gibt es ausführliche Informationen dazu und auch zu einer Vielzahl anderer Produkte, wie z.B. Werbebanner, die individuelle gestaltet werden können. Dabei ist dem Webauftritt gleich ein Webshop angeschlossen, so dass die diversen Werbematerialien für Draußen auch gleich selbst näher konfiguriert, gestaltet und bestellt werden können.

Daneben hat die Gesellschaft Niederlassungen in mehreren europäischen Ländern, so dass in einem Showroom auch die Wirksamkeit und der Eindruck nach außen begutachtet werden können. Die Standorte Köln, Berlin, Hamburg, Stuttgart, Frankfurt, Wien und Luxemburg kommen insbesondere deutschsprachigen Kunden zugute, aber auch potenzielle Kunden aus anderen Ländern können die Werbeprodukte vor allem outdoor nutzen.

Zusätzlich zu den Produkten werden eine Reihe von Dienstleistungen angeboten, wie z.B. deren Wartung und Einlagerung sowie sämtlichen grafischen Serviceleistungen. Natürlich gibt es auch eine eingehende Beratung, wenn dies gewünscht wird.

Die Bestellung geht einfach über den Webshop und die Liederzeiten sind recht kurz, wobei individuelle grafische Dienstleistungen natürlich einige Tage bis maximal zwei bis dreiWochen dauern können.

Wegen der Individualität der Produkte und Dienstleistungen ist nur eine Lieferung gegen Vorauskasse möglich.

Keine Kommentare

Okt 10 2013

Profilbild von admin

Patente und Warenzeichen bei Existenzgründungen

Abgelegt unter Allgemein

Auch wenn die Frage von Patenten und Warenzeichen bei Existenzgründer eher selten sein dürfte, so kommt es doch bisweilen vor, dass schon bei Gründungen umfangreiche immaterielle Vermögensgegenstände in das Betriebsvermögen eingebracht werden oder von dritter Seite käuflich erworben werden. Aber auch beim kontinuierlichen Aufbau solcher immaterieller Werte ist Planung angebracht, damit Gründern eine spätere Reue erspart bleibt.
Da Patente auch erhebliche steuerliche Auswirkungen haben können, sollte von Vorneherein auch die Steuerberatung für Existenzgründer beachtet werden.

Was kosten rechtliche Auseinandersetzungen um Patente?

Selten verfügen Existenzgründer über das nötige Wissen im Umgang mit Patenten und Warenzeichen, so dass das Fehlerrisiko gerade am Anfang sehr groß ist. Andererseits scheuen Existenzgründer das vergleichsweise hohe Kostenrisiko in rechtlichen Auseinandersetzungen um Patente und ähnliche Rechte. Dabei lässt sich das Kostenrisiko durch frühzeitige rechtliche Beratung minimieren. Natürlich gilt bei der Auswahl der rechtlichen Berater sorgfältig auf ihre Schwerpunkte und praktischen Erfahrungen zu achten. Es muss erst gar nicht zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen, wenn man frühzeitig fachliche Unterstützung in Anspruch nimmt.

Rolf Handke - pixelio.de

Rolf Handke – pixelio.de

Was sollten Existenzgründer beachten?

Es gibt keinen idealen Weg, der für jede Existenzgründung gilt. Zumindest den eigenen Firmennamen und andere verwendete Geschäftsbezeichnungen sollten mit einem schnellen und kostenlosen Schutzmarkencheck, den es im Internet kostenlos gibt, zumindest überschlägig überprüft werden. Geht es um immaterielle Gegenstände von einem hohen Wert, sollte nicht dabei bleiben, sondern ein spezialisierter Rechtsanwalt beigezogen werden.

Das weitere Vorgehen hängt indes von der Risikobereitschaft des Gründers ab und kann nicht mit pauschalen Empfehlungen sinnvoll geregelt werden. Am besten ist eine Absprache zwischen dem Unternehmer und seinem Fachberater, denn nur in diesem Fall ist sichergestellt, dass sowohl der genaue Sachverhalt als auch das entsprechende Fachwissen in die Entscheidung einfliessen.

Von Rohr – Patentanwälte ist zum Beispiel eine Adresse, die in Zusammenhang mit Patenten häufig genannt wird. Mitten in einem der größten Wirtschaftsräume in Europa findet Beratung durch Experten auf höchstem Niveau statt. Dabei spielt die räumliche Entfernung in diesen Fällen kaum eine Rolle, da immaterielle Wirtschaftsgüter nicht aufwändig transportiert werden müssen und die üblichen Kommunikationsmittel für eine eingehende Beratung ausreichend sind.

 

Keine Kommentare

Sep 19 2013

Profilbild von admin

Tipps zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)

Abgelegt unter Steuern

Wer in Deutschland als „natürliche Person“ seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, wird durch das Einkommenssteuergesetz (EStG) besteuert. Dies gilt aber auch für juristische Personen, beispielsweise Kapitalgesellschaften. Solche „Personen“ sind demnach unbeschränkt steuerpflichtig. Das Gesetz, welches am 8.10.2009 (BGBI. I S.3366) neu bekannt gemacht wurde und am 15.7.2013 geändert wurde, verschaffte dem Staat im Jahr 2011 beispielsweise 198 Milliarden Euro Einnahmen. Die wichtigste Form der Einkommenssteuer ist die Lohnsteuer. Es existieren jedoch auch andere Formen der Steuererhebung, etwa die Kapitalertragssteuer. In diesem Artikel bieten wir Erklärungen, Tipps und Ausfüllhilfen zu einem Teil der Steuererklärung: Der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR).

 

Wer muss die EÜR abgeben?

 

Selbstständige, also beispielsweise Rechtsanwälte, Ärzte oder Steuerberater, nebenberuflich tätige Selbstständige oder Kleingewerbetreibende ohne Buchführungspflicht müssen die EÜR einreichen. Dabei kann bei Betriebseinnahmen unter 17.500 Euro eine formlose Gewinnermittlung stattfinden, dies bedeutet, man muss dem Finanzamt die Anlage der EÜR nicht zukommen lassen. Unter Gewinn versteht man die Differenz zwischen Ertrag und Aufwand, die erfolgreiches Ergebnis autonomer, einzelwirtschaftlicher Tätigkeit ist. Das Gegenteil ist der Verlust. Steuerbegünstigte Körperschaften müssen den Vordruck nur abgeben, wenn ihre Einnahmen die Besteuerungsgrenze von 35.000 Euro/ Jahr übersteigen; hierbei sind Einnahmen inklusive der Umsatzsteuer aus steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben gemeint.

Wie sieht das Formular aus?

 

Die EÜR selbst wird auf drei Seiten angegeben, dazu kommt eine einseitige Anlage sowie ein Verzeichnis über den Ausweis des Umlaufvermögens (einseitig). Wer sich weigert, dieses Formular einzureichen, muss mit Verwaltungs- oder Beratungskosten rechnen.

 

Was ist die rechtliche Grundlage?

 

Die EÜR ist ein Teil des Einkommenssteuergesetzes. Unter Paragraf 4, Absatz 3, welches Sie im verlinkten pdf-Dokument ab Seite 24 im Wortlaut einsehen können, finden Sie die betreffenden Abschnitte. Generell muss ein steuerpflichtiger Gewinn als Überschuss der Betriebseinnahmen ermittelt werden, sofern Sie nicht wegen gesetzlicher Vorgaben angehalten sind, Buch zu führen. Bei freien Berufen ist die EÜR unabhängig von der Höhe ihres Gewinns oder Umsatzes vorzulegen.

Konkrete Tipps für Ihre EÜR

 

-          Die Abgabefrist für die EÜR endet am 31.05. des jeweiligen Folgejahres.

-          Das Formular besitzt Kennziffern für steuerrelevante Angaben. Das sind beispielsweise Umsätze sowie die Art und Höhe der Betriebsausgaben. Halten Sie sich das Ziel dieser Aufstellung vor Augen: Das Finanzamt will steuerliche Unregelmäßigkeiten aufdecken. Somit sollten Ihre Zahlen grundsätzlich NICHT von den Zahlen des Normalbetriebs abweichen. Die Zahlen werden in die Richtsatzsammlung der Finanzbehörden eingefügt. Damit dienen sie zur Hinzuschätzung oder Nachkalkulation, beispielsweise im Rahmen einer Betriebsprüfung. Deshalb sollten Sie nichts vergessen.

-          In Zeile 4 im Formular machen Sie allgemeine Angaben zum Betrieb und bestimmen Ihre Einkunftsart. Sind Sie in mehreren Bereichen tätig, können Sie hier bei „Art des Betriebs“ ihre Schwerpunkttätigkeit eintragen. Führen Sie jedoch mehrere Unternehmen, so ist für jedes davon eine gesonderte Anlage einzureichen.

-          In den Zeilen 7-18 informieren Sie das Finanzamt über die Betriebseinnahmen. Es überprüft, ob Sie ordnungsgemäß Ihre Privatnutzungen versteuern. Normalerweise können Sie dabei die Zeilen 9-13 ungestraft weglassen. Schlüsseln Sie Ihre Betriebsausgaben besonders detailliert auf.

-          Zeile 19: Pauschale Betriebsausgaben können steuerlich abgesetzt werden. Die wenigsten wissen, dass dabei für bestimmte Berufsgruppen hohe Beträge pauschal anerkannt werden. So können Journalisten oder hauptberufliche Schriftsteller bis zu 30 Prozent oder höchstens 2.455 Euro/ Jahr erfolgreich als Betriebsausgaben deklarieren.

Weitere 20 Tipps für eine optimale Einnahmen-Überschussrechnung  finden Sie im  E-Book „Gewinnermittlung“ von Lexware, dass Sie unter http://shop.lexware.de/gewinnermittlung kostenlos downloaden können.

Keine Kommentare

Sep 02 2013

Profilbild von admin

Tresore aus der Schweiz – wenn Sicherheit an erster Stelle steht

Abgelegt unter Webseite

Bei Existenzgründungen spielen Wertgegenstände im Allgemeinen nicht die wichtigste Rolle, doch auch in solchen Fällen kann – abhängig von der Brache – das Sicherheitsinteresse sehr hoch sein.

Bei allen Geldgeschäften, in den Bargeld eine Rolle spielt, oder beim Handel mit Edelmetallen kann auf die Sicherheit von Tresoren nicht verzichtet werden. Dabei gibt es sehr große Unterschiede in Qualität, Ausfertigung und Design.

Insbesondere aus dem “Bankenland” Schweiz kommen qualitativ hochwertige Tresore, die weltweit Anerkennung finden.

Die Dianit Tresore zeichnen sich durch eine Vielzahl von Modellen aus, die bereit im Internet vorkonfiguriert werden kann. Dabei kann zuerst der Typ – z.B. Wertschutztresore, Hotelzimmertresore oder Waffenschränke  ausgesucht werden und anschließend die Schutzklasse bestimmt werden. Schließlich müssen noch die Maße angegeben werden und schon kann der Spezialtresor individuell angefertigt werden.

Auf der Suche nach einem Wertschutztresor finden sich zahlreiche Angebote und auch ganze Wertschutz-Anlagen für Banken und andere Geldhäuser werden nach entsprechender Beratung geliefert und eingebaut.

Wer auf Nummer sicher gehen will, setzt auf Tresore aus der Schweiz.

Keine Kommentare

Aug 24 2013

Die net-m privatbank 1891 AG

Autor: . Abgelegt unter Finanzierung

Die net-m privatbank 1891 AG ist eine der ältesten Privatbanken in Deutschland. Bereits im Jahr 1877 gegründet, war die traditionsreiche Bank bis zum Jahr 1999 ausschließlich regional tätig und verstand sich als Universalbank mit einem breiten Produktspektrum. Den Beginn des neuen Jahrtausends nutzte das Traditionshaus, um sich zunächst mit einem interessanten Angebot im Wertpapiergeschäft außerhalb ihrer Heimatregion zu positionieren. Im November 2012 gelang dann der Schritt zur Direktbank. Seit diesem Zeitpunkt liegt der Schwerpunkt des Hauses auf standardisierten Bankdienstleistungen, die online angeboten werden. Der Kunde profitiert somit von schnellen und schlanken Abläufen, die mit Hilfe der innovativen Banking-App jederzeit angestoßen werden können. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Aug 24 2013

Profilbild von admin

Die Rolle von Gewerkschaften im Betrieb

Abgelegt unter Organisation

Wenn im Frühjahr 2014 die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wieder einmal vor der Wahl stehen ihren ’Betriebsrat des Vertrauens’ zu wählen, sollten alle Beteiligten, Betriebsrat und Kandidaten, bestens vorbereitet sein. Das dafür zuständige Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) wirft trotz allen Feinschliffs für viele erhebliche Fragen auf, die bei falscher Beantwortung die Wahl der Interessvertreter möglicherweise in eine ungewollte Richtung lenkt. Die Anfechtung einer Wahl bis hin zur Neuwahl sind die Konsequenzen. Um Fehleinschätzungen, Verfahrensfehler und Unstimmigkeiten zu vermeiden, sollte im Vorfeld einer Wahl unbedingt das perfekte Angebot fachlicher Schulungen und Seminare in Anspruch genommen werden. Das Komplexe Thema ’Mitbestimmung des Betriebsrat’ ist zu weitläufig und kompliziert, als dass ein Kandidat unvorbereitet in ein so wichtiges Gremium gewählt wird. Eine Betriebsratsfortbildung (Angeboten von Weiterbildungsinstituten wie beispielsweise http://www.poko.de) ist im Sinne und zum Wohle aller nur zu empfehlen.

 

Was haben Gewerkschaften mit Betriebsräten zu tun?

 

Formal gesehen sind Gewerkschaften und Betriebsräte getrennte Institutionen. Die Gewerkschaft agiert als überbetriebliche Organisation, während der Betriebsrat die Interessen der eigenen Belegschaft vertritt. Es besteht ein Geben und ein Nehmen. Betriebsratsschulungen werden nicht nur von exzellentem Fachpersonal erfahrener Fortbildungsinstitute durchgeführt, sondern auch von den Gewerkschaften selbst. So fließen ungefiltert Probleme eines Betriebsrates an die Gewerkschaft, die diese bei anstehenden Tarifverhandlungen mit einbringen können. Das Betriebsverfassungsgesetz bringt es wie folgt im §2 Abs.1 auf den Punkt:

 

 

>Arbeitgeber und Betriebsrat arbeiten unter Beachtung der geltenden Tarifverträge vertrauensvoll und im Zusammenwirken mit den im Betrieb vertretenen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden zum Wohl der Arbeitnehmer und des Betriebes zusammen<

 

Die Pflicht des Betriebsrates zur Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft

 

Einer gesetzeskonformen Betriebsversammlung liegt die Pflicht des Zusammenwirkens mit der Gewerkschaft zugrunde. Wer einer Betriebsversammlung den Touch einer Weihnachtsfeier oder eines anderen gemütlichen Zusammenkommens gibt, verstößt gegen geltendes Recht. Die Gewerkschaft als dritte latente Kraft im Hintergrund eines Unternehmens muss auch von der Unternehmensleitung akzeptiert werden soweit Betriebsabläufe Betriebsgeheimnisse und zwingende Sicherheitsvorschriften nicht negativ berührt werden. Für die Rechtssprechung kommt diese Tatsache einer Generalklausel gleich.

 

Tarifauseinandersetzungen haben ihre eigenen Regeln

 

Streik ist ein legitimes Mittel zur Durchsetzung gewerkschaftlicher Forderungen. Diese Ausübung kollektiven Drucks kann der Arbeitgeber mit Aussperrung beantworten. In diesen speziellen Zeiten des Arbeitskampfes braucht der Arbeitgeber sich nicht an das Gebot vertrauensvoller Zusammenarbeit halten. Was für den Betriebsrat (BR) die  Arbeitnehmerorganisation ’Gewerkschaft’ ist, ist für den Arbeitgeber der branchenübergreifende Dachverband ’Bundesverband der Deutschen Arbeitgeberverbände’ (BDA).

Bei beiden Organisationen wird eine Tariffähigkeit vorausgesetzt. Gewerkschaftliche Befugnisse und nominiertes Zugangsrecht zum Betrieb sind rechtlich festgeschrieben. Bei Streitigkeiten entscheidet das Arbeitsgericht im Beschlussverfahren. Bei einer Zugangsverweigerung eines Gewerkschaftsbeauftragten kommt es zu einer einstweiligen Verfügung. Die Vielzahl an Richtlinien, Statuten und Paragraphen macht eine regelmäßige Betriebsratsfortbildung notwendig. Wer fit sein will für schwierige Aufgaben vertrauensvoller Betriebsratspositionen, sollte die fachlich fundierten Angebote professioneller Schulungen und Weiterbildungen wahrnehmen. Eine erfolgreiche Gewerkschafts- und Betriebsratstätigkeit basiert immer auch auf Wissen im Detail. Die fachliche ’Augenhöhe’ zum Arbeitgeber und den Mitarbeitern der Personalabteilung ist für einen engagierten Betriebsrat von immenser Bedeutung. Hier haben ’alte Hasen’ einen ebenso großen Lernbedarf wie frisch gewählte Betriebsräte.

Keine Kommentare

Aug 24 2013

Profilbild von admin

Unternehmensgründung in Österreich

Abgelegt unter Existenzgründungen

Auch wenn die Grundlagen für eine Existenzgründung im deutschsprachigen Raum weitgehend identisch sind, gibt es in jedem Land Besonderheiten zu beachten, da sich die rechtlichen Rahmenbedingungen natürlich unterscheiden.

Zum einen stehen teilweise unterschiedliche Rechtsformen für Gründer zur Verfügung, zum anderen gibt es unterschiedlichen Fördermöglichkeiten für Existenzgründungen. Und selbstverständlichen hat jedes Land ein eigenes Steuersystem, das starken Einfluss auf den rechtlichen Rahmen der Gründung hat.

Gerade unter diesem Aspekt ist generell die Hinzuziehung eines Steuerberaters zu empfehlen, der die lokalen rechtlichen Grundlagen besonders gut kennt und evtl. auch auf Unterschiede bei ausländischen Gründern hinweisen kann. Aber auch unter den steuerlichen Beratern selbst gibt es unterschiedliche Angebote an Gründungsberatungen.

Ob einzelfallbezogene Beratung mit unterschiedlichen Schwerpunkten oder eine “All-Inclusive-Beratung” von der Geschäftsidee bis zur vollzogenes Gründung, hängt vom jeweiligen Berater ab. Im letzteren Fall kann der Gründer mit fixen Kosten kalkulieren und muss keine unerwarteten Problem und damit verbundene Zusatzkosten fürchten.

Handelt es sich um eine Unternehmensgründung in Österreich, so ist natürlich ein lokaler Gründungsberater zu empfehlen, der die rechtlichen Rahmenbedingungen kennt und in sein Beratungskonzept eingebunden hat.

www.alpha-consult.at

Keine Kommentare

Aug 23 2013

Die jüngste Direktbank Deutschlands – net-m privatbank 1891 AG

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

Junger Banker

Junger Banker (© Fantasista – Fotolia.com)

Wie nur wenige andere Banken in Deutschland steht die net-m-privatbank 1891 für die perfekte Kombination aus Tradition und Innovation. Bereits im Jahr 1877 gegründet, gilt sie als eine der traditionsreichsten Privatbanken in ganz Deutschland. Doch gleichzeitig ist die net-m-privatbank 1891 die jüngste Direktbank des Landes. Seit kurzer Zeit ist das Traditionshaus auf Twitter vertreten, wer die Tweets auf der Seite in Twitter von net-m privatbank 1891 verfolgt, bleibt jederzeit über aktuelle Neuerungen informiert. Doch die net-m privatbank hat in der Welt des Online-Bankings noch mehr zu bieten. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Aug 19 2013

Das Wirtschaftsportal www.business-on.de

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

www.business-on.de

Das regionale Wirtschaftsportal business-on.de liefert täglich neue Informationen über die Unternehmen vor Ort. Firmenpräsentationen und spannende Interviews mit Führungskräften ergänzen das Angebot an sorgfältig recherchierten Artikeln über Steuern, Recht, Finanzen, PR und Marketing. Darüber hinaus erhält der Leser einen Einblick in die Welt der IT-Branche und lernt interessante Bücher und Termine kennen. Lifestyle-Themen und Restaurant-Geheimtipps runden das umfangreiche Informationsangebot ab.

Es gibt Artikel, die dem Leser einen besonders hohen Mehrwert bieten. Der business-on.de-Artikel über BWRmedia steht an der dritten Stelle der Beliebtheitsskala. BWRmedia ist ein Fachverlag, der umfassend über die Themen Recht und Wirtschaft informiert. Das seit über 15 Jahre sehr erfolgreich auf dem Markt agierende Unternehmen bietet dem Interessenten ein breites Spektrum verschiedener Publikationen. Wer sich in den Büchern, Magazinen und Nachschlagewerken informiert, ist immer auf dem neuesten Stand. Es wird unter anderem über die aktuellen juristischen Entwicklungen auf dem Sektor des Arbeitsrechts berichtet. Darüber hinaus zählen auch der Datenschutz, die Arbeitssicherheit, die Logistik und die Mitbestimmung zu den relevanten Themen. Die Publikationen sind von fachlich versierten Autoren verfasst. Bei den Chefredakteuren handelt es sich um anerkannte Experten. Ein unabhängiges Gutachtersystem überprüft die Angaben hinsichtlich der Richtigkeit. Das Angebot der Firma BWRmedia richtet sich in erster Linie an Betriebsleiter und Vorgesetzte, aber auch an Mitarbeiter, die in einer verantwortungsvollen Position tätig sind. Die Informationstexte werden allgemeinverständlich aufbereitet. An den Veröffentlichungen arbeiten mehr als 30 kreative Köpfe. Jeder Mitarbeiter ist auf ein bestimmtes Fachgebiet spezialisiert. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Aug 16 2013

Profilbild von admin

Von Anfang an richtig versichert

Abgelegt unter Versicherungen

Wer sich selbstständig machen will, der braucht beste Vorbereitung. Der Weg in eine berufliche Selbstständigkeit sollte gut geplant sein. Nicht nur die eigene Qualifikation muss stimmen, ein klarer Überblick über die richtige Zielgruppe muss vorhanden sein. Wem möchte ich das Produkt verkaufen? Was brauche ich alles, um meine Produkte richtig am Markt zu präsentieren? Wie sieht dieser Markt überhaupt aus? Die Lage der Firma, das äußere Erscheinungsbild und natürlich die Mitarbeiter sind ebenso wichtig. Ein Unternehmen zu gründen und zu führen ist keine Kleinigkeit. Sie verlangt dem neuen Selbstständigen viel ab. Umso wichtiger ist es, sich kompetent beraten zu lassen. Dazu gibt es neben Existenzgründungsinitiativen auch die Industrie- und Handelskammern, die informieren und nötigenfalls weitere Kontaktdaten übermitteln können. Einen besonderen Service gibt es bei den Kammern. Hier findet jeder Musterverträge, die dann den individuellen Anforderungen der eigenen Firma angepasst werden können. Ein Rechtsanwalt oder Notar unterstützt bei der Erstellung solcher Verträge ebenfalls.
Als Existenzgründer sollte man neben einem guten Businessplan, der auch bei Banken von immenser Bedeutung ist, eine professionelle Marketingstrategie besitzen. Nur wenn die potenziellen Kunden über das Unternehmen etwas wissen, können sie dort auch Produkte kaufen. Wer nicht bekannt ist, der kann auch nichts verkaufen. Aus diesem Grund ist eine gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, auch mit den digitalen Medien besonders wichtig.
Viele Existenzgründer machen sich über einen Punkt die wenigsten Gedanken, obwohl er so wichtig ist: das Thema Versicherung. Was braucht man als Jung-Unternehmer, was braucht der Betrieb, wie wichtig ist eine Betriebshaftpflicht oder ähnliche Versicherungen. Mit einer kompetenten Beratung findet man den richtigen Versicherungsumfang individuell auf das Unternehmen abgestimmt. Einen Vergleich der gängigen Anbieter finden Sie hier.

Kleine Checkliste zur Versicherung

Grundsätzlich gilt, soviel wie nötig versichern. Dabei sollte aber auch nicht übertrieben werden.
Der Existenzgründer muss sich aber dennoch über die möglichen Gefahren, die für das Unternehmen oder aber für andere entstehen können, im Klaren sein. Wie hoch das jeweilige Risiko ist, muss individuell betrachtet und entschieden werden, oder durch einen Fachmann bewertet werden.
Folgende Punkte, sollte jeder Unternehmer in seine Kalkulation mit einberechnen:
Wie hoch sind die Gefahren für das Unternehmen bei Feuer, Explosion, Sturm, Wasser, Einbruch, Maschinenbruch, Warentransporte, Betriebsunterbrechungen durch besondere Ereignisse, Maschinenschaden, Energieausfall, Verseuchung, Computerausfall, Betriebs-, Umwelt, Produkt- und Kraftfahrzeughaftpflicht. Weitere Punkte, wie Unfallschäden lassen sich hier ergänzen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie informiert unter www.existenzgruender.de genaustens über das Thema Versicherung, als auch alle weiteren Punkte, die für einen Selbstständigen von Bedeutung sind.

Ein Kommentar

Aug 06 2013

Profilbild von admin

Franchising – eine Alternative für Existenzgründer

Abgelegt unter Existenzgründungen

Wer sich selbstständig machen möchte, wagt einen großen Schritt. Das unternehmerische Risiko ist für den Existenzgründer beträchtlich, nicht jeder verfügt über das betriebswirtschaftliche Know-how, um ein Unternehmen nicht nur zu gründen, sondern auch auf dem Markt zu etablieren und erfolgreich zu führen. Eine gute Idee allein reicht nicht aus, um erfolgreich zu sein. Trotzdem träumen viele davon, ihr eigener Chef zu sein. Der Einstieg in ein Franchisesystem kann für Existenzgründer eine gute Alternative sein. Denn Franchise hat einige Vorteile im Vergleich zu einer normalen Existenzgründung.

Merkmale eines Franchisesystems

Bei einem Franchisesystem erwirbt der Franchisenehmer das Recht an der Umsetzung der Geschäftsidee des Franchisegebers. Er verkauft dessen Produkte oder Dienstleistungen. Angebot und Geschäftskonzept sowie Marketing und Vertrieb sind bereits erprobt. Durch die Erfahrung des Franchisepartners ist das Risiko, zu scheitern, geringer, die Erfolgschancen mit einer etablierten Marke sind höher. Darüber hinaus ist meist weniger Startkapital notwendig als bei einer vergleichbaren Existenzgründung im Alleingang. Weil der Franchisenehmer die optimierten Prozesse und die Ausstattung des Franchisegebers übernimmt, profitiert er auch finanziell von der Partnerschaft. Beschaffung von Rohstoffen, Vertrieb, Organisation und Marketing werden zentral gesteuert und gemeinsam mit anderen Franchisenehmern getätigt, wodurch sich ebenfalls Kostenvorteile ergeben. Gestaltungsspielraum und Mitspracherecht für den Franchisenehmer sind unterschiedlich geregelt. In den meisten Fällen setzt der Franchisenehmer die Vorgaben des Franchisegebers um. Wer Franchisenehmer werden möchte, hat verschiedenste Möglichkeiten, denn es gibt in nahezu jeder Branche Franchisesysteme.
Vorteile für den Franchisenehmer

Unterstützung und Beratung durch den Franchisepartner sind bedeutende Vorteile für den Franchisenehmer. Der Franchisegeber begleitet ihn in allen Phasen von der Kapitalbeschaffung bis hin zum Management des Franchise-Betriebs. Insbesondere für Existenzgründer, die nur über wenig betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügen, ist es deshalb vorteilhaft, Franchisenehmer zu werden. Weitere Vorteile eines Franchisesystems sind:

  • Zugriff auf eine etablierte Marke
  • Niedrige Markteintrittsbarrieren aufgrund der etablierten Marke
  • Lokales Monopol durch Gebietsschutz, den der Franchisegeber gewährt
  • Bereits erprobtes Geschäfts- und Verkaufskonzept
  • Geringerer Finanzierungsbedarf
  • Erfahrungs- und Informationsaustausch mit anderen Franchisenehmern und dem Franchisegeber
  • Schulungen und Weiterbildung durch den Franchisegeber
  • Weiterentwicklung der Produkte und Dienstleistungen durch den Franchisegeber.

 

Nachteile für den Franchisenehmer

Franchise hat einige Nachteile für den Franchisenehmer. Im Gegensatz zur Existenzgründung im Alleingang hat der Gründer beim Franchise keine volle Entscheidungsfreiheit. Er ist nicht unabhängig, sondern muss das vorgegebene Konzept so genau wie möglich umsetzen. Er trägt dabei trotzdem allein das unternehmerische Risiko, es ist jedoch nicht ganz so hoch wie bei einem Alleingang. Für das Nutzungs- und Umsetzungsrecht zahlt der Franchisenehmer Gebühren an den Franchisegeber. Auch sollte man die Vertragsbedingungen und Leistungen genau lesen, weil diese sehr unterschiedlich sind. Es gibt Verträge, die den Franchisenehmer langfristig binden. Will der Franchisenehmer vorzeitig aus dem Vertrag aussteigen und das Geschäft übernehmen, ist das oft nur schwer möglich. Der Existenzgründer müsste dann wieder von vorne beginnen.
Fazit: Ein risikoarmer Einstieg in die Selbstständigkeit

Als Franchisenehmer sollte man sich bewusst sein, dass man einige Auflagen des Franchisegebers erfüllen muss. Die volle Unabhängigkeit wie bei einer normalen Existenzgründung hat man beim Franchise nicht. Das reduzierte unternehmerische Risiko und die finanziellen Vorteile können diese Nachteile jedoch in den meisten Fällen aufwiegen. Der Existenzgründer steht nicht alleine da und greift auf eine etablierte Marke zu, die bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Franchise ist eine Partnerschaft, von der im Idealfall beide Seiten profitieren. Deshalb sollten Interessente, die Franchisenehmer werden möchten, die Vertragsbedingungen genau prüfen. Vertrauenswürdige Franchisesysteme findet man über den deutschen Franchiseverband.

 

Keine Kommentare

Jul 18 2013

Profilbild von admin

Beglaubigte Übersetzungen als Gründungsprojekt

Abgelegt unter Existenzgründungen

Der Markt für Übersetzer und Dolmetscher ist schier unübersehbar geworden. Zahlreiche Berufsanfänger und bisher Angestellte drängen in diesen- zugegebenermaßen riesigen – Markt.

Im August 2011 fand die letzte Konferenz der International Federation of Translators (FIT) statt. Dort stellte das Marktforschungsunternehmen Common Sense Advisory die neuesten Entwicklungen auf dem globalen Markt für Sprachdienstleistungen vor. Die Branche kann weltweit ein Wachstum verzeichnen. Kennzeichnend ist jedoch die Steigerung im Europäischen Raum. Alleine in der Ukraine wird eine Steigerung von 470% angegeben. Wobei sich immer mehr klein- und mittelständische Betriebe am Markt tummeln.

So wird der Markt schnell unübersichtlich und  viele qualifizierte Übersetzer bemängeln, dass die Berufsbezeichnung „Übersetzer“ im deutschen Raum nicht geschützt ist und die Abgrenzung zwischen Fachleuten und Laien somit schwierig ist. Scheinbar sehen sich viel dazu imstande ein Wörterbuch aufzuschlagen und geeignete Übersetzungen zu finden. Doch die Übersetzungsarbeit erfordert besonders bei fachspezifischen Themen weit mehr als nur ein Wörter-Repertoire.  Meist ist z.B. Kulturelles  Hintergrundwissen erforderlich, um den Anforderungen einer korrekten Übersetzung gerecht zu werden. So sind auch Onlineübersetzungsprogramme fehlerbehaftet. Ein Beispiel hierzu ist der in die Schlagzeilen gekommene Satz „Der Geist ist willig und das Fleisch ist schwach“, welcher nach mehrmalige Übersetzung und Rückübersetzungen in „Der Whiskey ist gut, aber das Fleisch ist roh“ übersetzt wurde. Natürlich haben sich die Onlineübersetzungsprogramme auch weiterentwickelt, aber kommen noch nicht an die Qualität einer Übersetzung durch einen geprüften Übersetzer heran. Große Übersetzungsagenturen, wie z.B. INVATRANS  hier zur Webseite – erledigen dies in der Regel noch manuell, um eine bessere Qualität zu gewährleisten.

Anders als bei normalen Übersetzungen müssen bei Beglaubigte Übersetzungen einige Vorschriften beachtet werden, welche aber vom Bundesland zu Bundesland verschieden sind. Dies schafft zusätzlich Verwirrung. Allerdings hat der BDÜ (Berufsverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v.) Empfehlungen vergeben, die u.a. Beglaubigungsformel vorschreiben, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzung bescheinigen.

 

 

Keine Kommentare

Jul 17 2013

Profilbild von admin

Messen zur Kundenakquise nutzen

Abgelegt unter Marketing

Wer öfters auf Messen zu tun hat und die Möglichkeiten der Werbung dort kennengelernt hat, ist sich der Werbewirksamkeit solcher Veranstaltungen schnelle bewusst. Doch sollte man den Messeauftritt sorgfältig vorbereiten, um dieses Potenzial auch richtig auszuschöpfen.

Dazu gibt es eine Reihe von externen Anbietern, welche die internen Bemühungen professionell unterstützen. Das A und O auf der Messe ist natürlich der Messestand. Der Auf- und Abbau desselben verursachen – je nach Größe und Qualität – erhebliche Mühen und Kosten.

Um dies in den Griff zu bekommen und nicht bei jedem Messeauftritt das Rad neu zu erfinden, bietet sich zum Beispiel ein  ein Mobiler Messestand an. Ob Faltzelt, Faltwand, Werbebanner. Messetheke oder andere Requisiten, hier gibt es alles, was den Messeauftritt schnell, anspruchsvoll und mobil gestalten lässt.

Wer seine Kunden am Messetresen beraten kann und nicht auf irgendein Provisorium zurückgreifen kann, hat zweifelsohne einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Und wenn der ganze Auftritt noch dazu schnell auf- und abgebaut werden kann, werden die eigenen Kräfte nicht zu lange gebunden und stehen schnell für andere Aufgaben wieder zur Verfügung.

Es lohnst sich also, sich vorher genau umzusehen.

Keine Kommentare

Jun 22 2013

Profilbild von admin

Outplacement und Existenzgründung

Abgelegt unter Existenzgründungen

Um ausscheidenden Mitarbeitern bei der Neuorientierung zu helfen, haben viele Unternehmen, die eine faire Trennung von Führungskräften anstreben, damit begonnen, externe Berater auf eigene Kosten zu engagieren, um diese Neuorientierung zu unterstützen.
Dabei wird zunächst die aktuelle berufliche und private Situation des Ausscheidenden näher betrachtet und die Karriereaussicht objektiv beurteilt. Diese Art der Karriereberatung kann sowohl auf Initiative des bisherigen Arbeitgebers als auch durch den Betroffenen individuell in Anspruch genommen werden.
Die Beratung im Falle von Outplacement bei www. muehlenhoff.com kann in eine Neupositionierung im Angestelltenverhältnis oder auch in die beruflichen Selbstständigkeit münden. Für den Betroffenen ist es auf jeden Fall wichtig, den Weg ins direkte berufliche Aus zu vermeiden, wenn die altersmäßigen Voraussetzungen dafür noch nicht gegeben sind.

Durch die Unterstützung des Arbeitgebers im Outsourcing-Prozess lassen sich in der Regel deutlich günstigere Ergebnisse erzielen als in dem Falle, dass der Betroffene auf sich allein gestellt ist. Natürlich kommt es auch auf die Fähigkeit des Beraters an, das Optimale auf dem Arbeitsmarkt herauszuholen.

Keine Kommentare

Jun 21 2013

Gute Gesprächsführung kann erlernt werden

Bild: © Stockbyte/Thinkstock

Bild: © Stockbyte/Thinkstock

Als Existenzgründer müssen Sie viele Gespräche führen und Meetings leiten. Dabei gilt es, Kunden und Geschäftspartner von Ihnen und Ihrem Konzept zu überzeugen. Eine zielgerichtete Gesprächsführung kann erlernt werden und wird Ihren Geschäftserfolg verbessern.

Weiterlesen »

Keine Kommentare

Jun 19 2013

Moderne Geschäftsräume – der Faktor Mensch muss berücksichtigt werden

Autor: . Abgelegt unter Ausstattung,Standortwahl

© Patrick Ryan/Lifesize/Thinkstock

© Patrick Ryan/Lifesize/Thinkstock

Sensorische Rollos, zentral gesteuerte Klimaanlagen, modernste IT-Ausstattung und aufwendig designte Geschäftsräume sind schön und gut. Der Mensch hinter dem Schreibtisch sollte jedoch ebenfalls einen festen Platz im Büro-Konzept einnehmen.

Weiterlesen »

Keine Kommentare

Jun 17 2013

Profilbild von admin

Beim Tanken sparen

Abgelegt unter Allgemein,Finanzierung

Die meisten Existenzgründer müssen von Anfang an auf jeden Cent achten. Deshalb gilt es, schon beizeiten Ausschau zu halten nach Vergünstigungen, die auch jeder Gründer in Anspruch nehmen kann.

Insbesondere Payback-Programme werben häufig auch um Berufsanfänger in der Hoffnung auf die spätere Entwicklung der Tätigkeit. Doch wo es eine große Auswahl gibt, ist auch eine entsprechende Sorgfalt bei der Auswahl anzuraten.

Ein Einsatzgebiet, das auch bei Gründern oft anzutreffen ist, stellt die Treibstoffversorgung, im Vplksmund meist Tanken genannt, dar.
Egal ob Firmenwagen oder Privatauto, eine Tankcard kann meist in beiden Fällen erworben und genutzt werden. Die Vorteile sind offensichtlich: Eine Vereinfachung des Fuhrparmanagements stellt insbesondere bei mehreren Firmenwagen einen erheblichen Zeitvorteil dar. Darüber hinaus gibt es in der Regel in Verbindung mit Payback-Programmen auch preisliche Nachlässe, die sich zu einem hübschen Guthaben aufaddieren können. Der Unternehmer kann diese Guthaben seinen Mitarbeitern kostenlos zu Verfügung stellen und muss meist nicht einmal einen geldwerten Vorteil versteuern, da der Herausgeber der Tankcard dies kostenfrei übernimmt.

Insbesondere die Tankcards der großen Tankstellenketten in Europa sind gefragt, wie z.B. ARAL, SHELL u.a.. Einzelheiten dazu finden Sie unter www.aralcard.de. Insbesondere das zugehörige Payback-Programm ist auch schon für Jungunternehmer mit weniger Benzinverbrauch interessant.

Keine Kommentare

Jun 05 2013

lexoffice für Gründer: Einfach – clever – mobil!

Autor: . Abgelegt unter Ausstattung,Rechnungswesen

Als Existenzgründer treffen Sie täglich Entscheidungen, die Ihren geschäftlichen Erfolg langfristig beeinflussen und haben dabei viele Baustellen gleichzeitig zu bewältigen. Buchhaltung gehört zu den Themen, bei denen Sie von Anfang an alles richtig machen können, wenn Sie auf das richtige Werkzeug setzen.

lexoffice für Gründer ist schnell, einfach und flexibel – eine ideale Lösung für alle, die sich lieber voll auf ihr Kerngeschäft konzentrieren möchten, als mit organisatorischen Abläufen zu kämpfen. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Mai 29 2013

Profilbild von admin

Die Besonderheiten einer Berufshaftpflicht

Abgelegt unter Versicherungen

Gerade Existenzgründer haben es häufig nicht leicht, ihr Geschäft in dem Maße zu ordnen, dass sie ohne äußere Einflüsse in Ruhe arbeiten können. Einerseits steht das Fundament häufig für Jahre auf wackeligen Füßen, da Kundenbeziehungen erst aufgebaut und Charakteristika der Selbständigkeit verinnerlicht werden müssen, andererseits liegt das Augenmerk auf der persönlichen Finanzplanung, die nur dann in geregeltem Maße möglich ist, wenn das Geschäft ausreichend Ertrag abwirft.

Zusätzlich stecken enorme Risiken rechtlicher Natur in jeder selbständigen Tätigkeit, womit die Notwendigkeit einer Berufshaftpflicht in den Blickpunkt gerät. Wir geben Ihnen einen Überblick, was Sie von dieser Versicherung erwarten dürfen.

Die Fallstricke

Eine solche Versicherung ist immer dann hilfreich, wenn Sie viel mit Endkunden arbeiten und aufgrund von Fehlern Ihrerseits Risiken bestehen, die in finanzieller Hinsicht gewalltig sein können – eine Berufshaftpflicht von Exali beispielsweise schützt Sie vor den typischen Risiken. Wir möchten im folgenden Abschnitt aber auch Bereiche der Vertragsgestaltung eingehen, die zumeist im IT-Sektor problematisch sind, wenn man länderübergreifend arbeitet.

  • Weltweite Deckung Sofern Sie Ihre Dienstleistung nur in Deutschland anbieten, lassen sich die Risiken relativ einfach überblicken. Sobald Sie aber für ausländische Firmen tätig werden und dabei, im Rahmen Ihrer Tätigkeit, einen Schaden verursachen oder andere Personen beeinträchtigen, werden solche Verfahren auch vor ausländischen Gerichten ausgetragen. Achten Sie deshalb darauf, dass ein echter weltweiter Versicherungsschutz zugesichert wird, der auch Vermögensschäden beinhaltet. Sehen Sie sich deshalb die Ausschlüsse der Police an, wo häufig Geschäfte in oder mit den USA und Kanada nicht Teil des Vertrages sind.
  • Typische Rechtsverletzungen Nur weil Sie eine Berufshaftpflicht abgeschlossen haben, bedeutet dies im Umkehrschluss nicht, dass Sie wahllos Rechte Dritter verletzen können. Zumeist sind gerade große Risiken wie die aus Urheber- und gewerblichen Schutzrechten nicht versichert, was bei Dienstleister natürlich einen gewaltigen Unterschied machen kann. Achten Sie deshalb darauf, ob derlei Verletzungen nur dann versichert sind, wenn Sie nicht grob fahrlässig gehandelt haben. Außerdem ist von solchen Versicherungen Abstand zu nehmen, die eine vorherige Prüfung dafür maßgeblich machen, dass Versicherungsschutz überhaupt erst bewilligt und zugesagt wird.

Der Selbstbehalt

Wie in allen anderen Standardversicherungen für Privatleute auch, bietet sich durch die Vereinbarung eines Selbstbehaltes die Möglichkeit, die finanzielle Belastung der Police zu vermindern. Hier sei jedoch explizit darauf hingewiesen, dass einige Rechtsrisiken vor allem eine hohe Versicherungssumme benötigen, denn einer generellen Übernahme der Verfahrenskosten. Es liegt also immer an Ihnen, typische Gefahren in dem Maße zu erkennen und einzuschätzen, dass Sie insbesondere bei größeren Risiken eine Selbstbeteiligung ausschließen. Da diese zumeist in Prozent ausgewiesen wird, entsteht ein nicht unerheblicher Nachteil für Sie.

Keine Kommentare

Mai 27 2013

IMMOVATION AG – Die Immobilienspezialisten

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

Geschäftsfelder der Unternehmensgruppe

Das Unternehmen IMMOVATION AG mit Sitz in Kassel hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2002 zu einem Spezialisten rund um das Thema Immobilien entwickelt. Zur Aktiengesellschaft gehören heute noch 12 weitere Gesellschaften, mit denen eine partnerschaftliche Zusammenarbeit den Erfolg der Gruppe sichert. Hauptaugenmerk richtet die Firmengruppe auf den Ankauf, die Projektierung und Sanierung und den Verkauf von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Außerdem übernimmt der Immobilienspezialist das Bestandsmanagement der jetzt schon über 1.900 Wohn- und ca. 150 Gewerbeeinheiten. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Mai 27 2013

Profilbild von admin

Erstellen Sie Ihren Businessplan selbst!

Abgelegt unter Businessplan

Viele Existenzgründer fragen sich, wie sie am besten (oder am leichtesten?) zu einem Businessplan kommen, den sie aus verschiedenen Gründen auf ihrem Weg in die berufliche Selbstständigkeit benötigen. Businesspläne können zur eigenen Kontrolle vor dem Eintritt in die Selbstständigkeit, zum Zwecke der Finanzierung durch Banken oder andere Geldgeber oder auch zur Beantragung von öffentlichen Fördermitteln erstellt werden. Auch wenn der Zweck der Erstellung oft einen Einfluss auf den Inhalt des Plans hat – insbesondere auf das Zahlenwerk -, so kann doch ein bestimmtes Gerüst festgestellt werden, das standardmäßig verwendet wird.

Zu dem üblichen Inhalt einen Businessplans gehören Angaben zum Gründer (persönliche und fachliche Eignung),  das Produkt bzw. die Dienstleistung, die angeboten werden soll, eine Analyse der Wettbewerber und des Standorts, eine Zusammenfassung der geplanten Marketingmaßnahmen, die Wahl der Rechtsform und der internen Organisation (Mitarbeiter, Geschäftsablauf) sowie eine realistische Einschätzung der Risiken und Erfolgschancen des Unternehmens. An den verbalen Teil (beschreibende Darstellung) schließt sich das Zahlenwerk des Plan an. Darin enthalten sind in der Regel eine Umsatz- und Erfolgsschätzung sowie ein Liquiditätsplan. Darüber hinaus sollten auch andere finanzielle Fragen, wie z.B. erforderliche Investitionen oder laufende Fixkosten angesprochen werden. Schließlich bleibt der Abgleich zwischen den erforderliche Kosten der Lebenshaltung und den Gewinnerwartungen.

Einen Businessplan erstellen, ist also kein Kunstwerk, für welches besondere betriebswirtschaftliche Kenntnisse erforderlich sind. Auch Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher können den Plan selbst erstellen, auch wenn Sie vielleicht eine ausführlichere Anweisung dazu benötigen. Wenn man in Betracht zieht, dass es sich um zukünftige Unternehmer handelt, so sollte man dies auch erwarten können, wenn man in der Geschäftswelt erfolgreichen bestehen will.

Auch wenn sich der Begriff Businessplan in der Praxis offensichtlich durchgesetzt hat, spricht am aber auch von “einen Geschäftsplan erstellen” und meint damit dasselbe.

Schließlich findet man weitere Informationen über den Businessplan auch an vielen Stellen im Internet. So bietet das Bundesministerium für Wirtschaft ein eigenes Portal für Existenzgründer, das auch bei der Erstellung eines Businessplan behilflich ist.

Eine systematische und umfangreiche Hilfe stellt auch die KfW Checkliste Businessplan dar, die kostenlos im Internet abgerufen werden kann.

Schließlich gibt es viele professionelle Unternehmensberater, die gerne bereit sind, einen Existenzgründer bei seinen ersten Schritten der Ausarbeitung eines Businessplans zu unterstützen.

Keine Kommentare

Mai 27 2013

Profilbild von admin

Bürogemeinschaften und Co-Working-Spaces für Jungunternehmer

Abgelegt unter Allgemein,Organisation

Co-Working

Die Bürolandschaft hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Durch zahlreiche neue Existenzgründungen und Outsourcing-Tendenzen inspiriert, hat sich – aus den USA kommend  – eine neue “Bürokultur” entwickelt. Insbesondere Freiberufler/Selbständige und Existenzgründer teilen sich so genannte Coworking-Spaces.

Norbert Schollum – pixelio.de

Dieser Trend  beruht zum einem auf dem Gemeinschaftsgedanken und zum anderen auf der Überlegung, dadurch Kosten – insbesondere bei Existenzgründern – zu sparen. Meist wird ein größerer Raum mit mehreren Schreibtischen/Arbeistplätzen belegt, so dass mehrere selbständige Unternehmer darin Platz finden können. Die Infrastruktur, wie Kopierer, Drucker, Küche, WC u.a. wird gemeinsam genutzt und oft auch vom “Vermieter” gestellt, so dass größere eigene Investitionen für die Co-Worker wegfallen. Die Co-Working-Spaces stellen die – räumlich – engste Form der “Zusammenarbeit” dar.

Bürogemeinschaft

Daneben ist auch ein verstärkter Trend zu sonstigen Bürogemeinschaften festzustellen, in denen jeder Teilnehmer seinen eigenen Büroraum behält, aber die Infrastruktur wie beim Coworking gemeinsam genutzt wird. Diese berufliche Zusammenarbeit ist lockerer, bietet dafür mehr Individualität, aber verursacht auch etwas höhere Kosten.

Für die Auswahl des geeigneten “Büros”bzw. Arbeitsplatzes gibt es inzwischen eine Reihe von Internet-Plattformen, die zahlreiche verschiedene Angebote auflisten, um eine optimale Nutzung der Büroräume zu gewährleisten. Dabei können die Jungunternehmer oft nicht nur die Räumlichkeit auswählen, sondern auch die technische Grundausstattung, die sie benötigen und nicht selbst anschaffen möchten. Selbst eine Sekretariatsservice wird manchmal angeboten, so dass anfangs Mitarbeiter für die Administration nicht fest eingestellt werden müssen. Gerade diese Flexibilität wird von Jungunternehmern geschätzt, da der Kunde in der Regel nicht unterscheiden kann, ob es sich um eigene Angestellte oder einen externen Büroservice handelt.

Natürlich setzen all diese “Gemeinschaftsangebote” voraus, dass der Jungunternehmer zu Abstrichen an Individualität bereit ist und sich in die jeweilige Gemeinschaft einfügt. Eine unterschiedliche Nutzung der Gemeinschaftseinrichtung kann leicht zu Konflikten führen, so dass eine gewisse Toleranz bei allen Teilnehmern vorhanden sein sollte. Andererseits bietet die Gemeinschaft zahlreiche Möglichkeiten, davon zu profitieren, sei es dass man sich nur éine ksotenlosen Ratschlag holen kann oder dass man sogar eine längerfristiges Beziehungsnetz aufbauen kann, das in der Zunkunft noch von unschätzbarem Wert sein kann. Viele Co-Worker möchten die Möglichkeiten der gemeinsamen Arbeit nicht mehr missen und bleiben auch nach der ersten Expansion in ihrer alten Umgebung.

Keine Kommentare

Mai 27 2013

Profilbild von admin

CRM-Systeme auch für junge Unternehmen

Abgelegt unter Allgemein

Der Begriff CRM-System hat in letzter Zeit zunehmend an Bedeutung gewonnen. Das “Customer-Relationship-Management” ist inzwischen insbesondere in der Telekommunikation oder bei anderen Dienstleistungen von Dauer oder dem Versandhandel, d.h. bei Dienstleistungen, die besonderen Wert auf die Pflege von Kundenbeziehungen legen, weit verbreitet.

CRM ist unternehmensintern eng mit dem Marketing verbunden und ist insbesondere im After-Sales-Management und im Handling von Beschwerden tätig. Ziel ist es, den Kunden mit seinen Problemen nicht allein zu lassen und ihm das Gefühl zu geben, dass immer jemend für ihn da ist. Gerade im Beschwerde-Management wurden in der Vergangenheit viele Fehler begangen, so dass Kunden oft das Gefühl hatten von unkompetenten Call-Center-Angestellten einfach schnell abgefertigt zu werden.

Angesichts der komplexen Aufgaben des CRM war es naheliegend, auch Software-Lösungen zu suchen, um den Prozess effektiv zu begleiten. Doch die Frage für Jungunternehmer ist nun, welche Software für ihn am geeignetsten ist.

Deshalb haben sich in der Zwischenzeit Plattformen im Internet entwickelt, welche verschiedene CRM-Systeme vergleichen, damit der Unternehmer die für ihn passende Lösung leichter findet.

Eine interessante Lösung bietet der Crm System Vergleich bei selectcrm.at, der verschiedene Preissegmente vergleicht und analysiert. Dadurch werden nicht Äfpel mit Birnen verglichen, sondern wirklich vergleichsfähige Software-Lösungen im gleichen Preissegment und mit ähnlichen Funktionen.

Damit ist der Jungunternehmer nicht mehr sich allein überlassen und kann schnell die Orientierung im komplexen Angebot finden.

Keine Kommentare

Mai 26 2013

Inkasso-Dienstleistungen der Inkasso Organisation AG

Autor: . Abgelegt unter Finanzierung,Rechnungswesen

Wenn die Forderungen nicht bezahlt werden, wird immer häufiger ein Inkassobüro herangezogen. Sie können effektiv gegen die zunehmende schlechte Zahlungsmoral vorgehen und die angefallenen Schulden geltend machen. Ein renommierter Anbieter in diesem Bereich ist die Inkasso Organisation AG aus der Schweiz. Sie zeigt deutlich, wie entlastend solch ein Service sein kann und dass dieses Geschäft nicht anrüchig sein muss.

Seriös tätig für Kunden aus der Schweiz und dem umgebenden Umland

Die Inkasso Organisation AG hat ihren Sitz in Zug in der Schweiz und ist vor mehr als 35 Jahren gegründet worden, wodurch sie auf viele Erfahrungswerte zurückgreifen kann. Sie gehört nicht zu den schwarzen Schafen dieser strittigen Branche, sondern zählt zu den renommiertesten Anbietern in der Schweiz. Inkasso ist eine Dienstleistung bei diesem Unternehmen, weshalb eine ausgezeichnete Seriosität erreicht wird. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Mai 25 2013

Profilbild von admin

Eine kostenlose Kreditkarte

Abgelegt unter Finanzierung

Schon schnell muss ein Existenzgründer – besonders wenn er über das Internet Anschaffungen tätigen will – in der Praxis feststellen, das es im Geschäftsleben ohne Kreditkarte nicht geht.

Kaum jemand liefert einem Neuling auf Rechnung und Vorauszahlung ist für einen meist liquiditätsschwachen Gründer auch kaum eine Alternative.

Doch welche Kreditkarte kommt in Frage? Meist bietet die Hausbank eine eigene Kreditkarte an, doch wie sieht es mit den Gebühren aus? In der Tat gibt es große Unterschiede, was die Gebühren für eine Kreditkarte anbelangt. Da aber ein Jungunternehmer mehr zu tun hat, als alle Banken und Finanzierungsinstitute auf ihre Geschäftsbedingungen hin zu überprüfen, sind entsprechnede Vergleichsportale im Internet eine große Hilfe. Dort kann man sehen, ob nur das erste Jahr gebührenfrei ist oder auch die Folgejahre. Oder ob mit der Karte auch Versicherungsleistungen, wie z.B. eine Auslandskrankenversicherung oder eine Reiserücktrittsversicherung, abgedeckt sind. Auch ein Bonus- oder Cash-Back-System kann viele zusätzliche Vorteile bringen.

Eine Kreditkarte kostenlos beantragen ist für die meisten Existenzgründer das wichtigte Argument für eine Karte. Freilich sollte der Gründer darauf achten, dass durch überhöhte Gebühren in den Folgejahren die ursprüngliche Kostenfreiheit nicht wieder kompensiert wird. Aber in der Praxis gibt es auch mehrere Angebote, die auch für die Folgejahre volle Gebührenfreiheit garantieren.

Keine Kommentare

Mai 23 2013

Profilbild von admin

Existenzgründerseminar für Autoren und Sprachmittler

Abgelegt unter Existenzgründungen

Die DEX GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die Krug & Stüber GbR veranstalten am 14. Juni 2013 in München ein Kurzseminar München für (zukünftige) selbständige Autoren, Übersetzer, Dolmetscher und Sprachlehrer. Die Veranstaltung ist kostenlos, dafür ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Das Seminar gibt einen Überblick über die grundsätzlichen Fragen der Existenzgründung – von der Geschäftsidee bis zur ersten eigenen Rechnung – stets mit Blick auf die betreffenden Berufe.

Referenten sind Herr Reinhold Kuffer, der als Steuerberater/Wirtschaftsprüfer auch selbst staatlich anerkannter Übersetzer ist, sowie Herr Andreas Stüber, der sich seit Jahren mit speziellen Software-Lösungen, insbesondere für Autoren, beschäftigt.

Beginn ist um 19 Uhr. Die Veranstaltung sollte maximal 2 Stunden dauern.

Für Informationen/Anmeldungen benutzen Sie bitte den folgenden Link.

 

 

Keine Kommentare

Mai 22 2013

Profilbild von admin

Die passende Kreditkarte: muss es eine Businesskarte sein?

Abgelegt unter Finanzierung

Um privaten von geschäftlichen Umsätzen zu trennen empfiehlt es sich auch beim bargeldlosen Zahlungsverkehr mit einer zweiten Kreditkarte zu arbeiten. Ob auf Geschäftsreise oder Einkäufe im Internet – es macht Sinn, Umsätze sauber zu trennen. Doch muss es hierfür auch eine Business Kreditkarte sein, oder reicht eine „normale“? In den meisten Fällen tut sie es. Es kommt jedoch darauf an, wo und wie (oft) sie zum Einsatz kommt.

Mittels einem Vergleich der Kreditkarte im Internet passende Angebote finden? Alle möglichen Finanzprodukte können online verglichen werden – dies gilt auch für Kreditkarten. Abhängig von gewünschtem Einsatz / anvisierten Umsatz kann gezielt verglichen werden. Ein guter Kreditkartenvergleich zeigt dabei alle möglichen Arten von Karten auf, bietet entsprechende Filterfunktionen an. Das Ergebnis zeigt auf: nicht immer ist es eine Businesskarte welche zum Zuge kommt. Wenngleich deren Zusatzfunktionen durchaus attraktiv sein können.

Businesskarten bieten oftmals Zusatzleistungen an, wie beispielsweise eine Reiserückstrittsversicherung oder das Sammeln von Bonusmeilen. Wer geschäftlich oft unterwegs ist und seine Flüge / Hotels mit seiner Kreditkarte bucht kann sich ggf. auch einen Rabatt sichern. Alleine dieser Umstand macht deutlich wie wichtig es ist nicht nur anfallende Gebühren miteinander zu vergleichen, sondern auch die diversen Features. Wobei gerade bei Kreditkarten, die häufiger im Einsatz sind, jene Gebühren elementar sind. Ebenso die Art und Weise, wie getätigte Umsätze beglichen, das Kreditkartenkonto ausgeglichen werden soll.

Auslandsumsätze: auf Gebühren achten

Jährliche Grundgebühr, Auslandseinsatzgebühr oder Geldautomatengebühr – abhängig davon wann, wie oft und wo die Kreditkarte zum Einsatz kommen soll muss beim Vergleichen auf verschiedene Gebühren geachtet werden. Manche benötigen eine Kreditkarte lediglich um in US-amerikanischen Onlineshops einkaufen zu können. Hier stehen Jahresgrundgebühr sowie Auslandseinsatzgebühr im Vordergrund. Wer geschäftlich auch viel verreist und mit seiner Kreditkarte viel im (außereuropäischen) Ausland bezahlt, der sollte primär auf Auslandseinsatzgebühr sowie Geldautomatengebühr achten.

Kreditkartenkonto ausgleichen: Zinsfallen vermeiden

Umsätze in kleineren Raten abzahlen oder per monatliche Lastschrift den kompletten Umsatz vom Girokonto einziehen, die zwei gängigen Varianten um das Kreditkartenkonto auszugleichen. Doch gerade bei der Ratenzahlungsfunktion muss aufgepasst werden um nicht in die Zinsfalle zu tappen. Denn die Sollzinsen bei den meisten Kreditkartenanbietern sind meist recht hoch. So sollte man es sich zweimal überlegen die Kreditkarte zur Finanzierung zu benutzen. Das absolute Gegenteil und auch ein Schutz vor Missbrauch bietet die Prepaidkreditkarte. Hier kann nur aus Guthaben heraus Geld ausgegeben werden. Die verschiedensten Kartenarten finden auch im zur Verfügung gestellten Vergleich von kreditkartenvergleich-24.de Berücksichtigung. Dieser bietet nicht nur alle entscheidungsrelevanten Informationen im Vergleichsergebnis, sondern auch die Möglichkeit direkt online die neue Kreditkarte beantragen zu können.

Keine Kommentare

Mai 20 2013

Profilbild von admin

Kredite zur Unternehmensgründung

Abgelegt unter Finanzierung

Oft haben Existenzgründer zwar originelle Geschäftsideen und auch ziemlich genaue Vorstellungen zur Durchsetzung, doch meistens fehlt es an den finanziellen Mitteln, diese letztlich zu realisieren. Aber welcher ist nun der beste Weg, um als Existenzgründer zum nötigen Startkapital zu kommen.

Lassen wir an dieser Stelle einmal die Finanzierung mit Eigenkapital durch zusätzliche Gesellschafter außen vor, da die Aufnahme von Partnern meist mit größeren Problemen verbunden ist, soweit man diese nicht schon lange kennt. Und selbst dann können noch ungeahnte Probleme entstehen, da ja bekanntlich Geld und Freundschaft schlecht zueinander passen.

Bleibt als Alternative die Finanzierung durch Fremdkapital. Der erste Weg führt meist zur Hausbank – soweit bereits vorhanden – und ist ist für Existenzgründer oft beschwerlich. Die Banken sind meistens etwas skeptisch gegenüber neuen Geschäftskonzepten und Businessplänen und vertrauen in erster Linie auf Sicherheiten. Diese sind aber gerade bei Jungunternehmern, die nicht mehr die Sicherheit von regelmäßigen Gehaltsbeziehern vorweisen können, eher beschränkt. Nicht jeder hat ein entsprechendes Immobilienvermögen, das er als Sicherheitsleistung anbieten kann. Und selbst dann sind die Finanzierungsbedingungen oft recht ungünstig.

Deshalb empfiehlt es sich vor dem Abschluss eines Kreditvertrages die augenblicklichen Marktbedingungen genau zu studieren, um anschließend nicht lange Jahre Lehrgeld bezahlen zu müssen. Dabei spielen natürlich auch andere Kriterien als der Effektivzinssatz eine Rolle. Schließlich unterscheiden sich die Bearbeitungsgebühren von Bank zu Bank erheblich und auch die Frage der Sondertilgungen oder Kreditversicherung kann eine Knackpunkt beim Aushandeln der Bedingungen werden.

Um den Überblich zu behalten, sollte man unbedingt die speziell für Kreditvergleiche erstellten Portale, wie z.B. www.guenstige-kredite.org, die eine umfangreiche Auswahl an Kreditmöglichkeiten bieten, vorher näher ansehen und mehrere Angebote anfordern, die einen Vergleich ermöglichen. Dabei ist auf die Unabhängigkeit des Portals zu achten, da auch verschiedene Banken solche Portale unterhalten, welche naturgemäß nur Kredite von verbunden Banken anbieten.

Für Existenzgründer sind allerdings nicht nur die Kreditbedingungen entscheidend, sondern auch der sonstige Service eines Finanzinstituts. Laufen die üblichen Geschäftsbewegungen ebenfalls über ein Girokonto derselben Bank, so können dadurch manche Sicherheiten ersetzt oder die Kreditbedingungen verbessert werden.

Da das Kreditangebot inzwischen unüberschaubar geworden ist, gehört Vergleichsportalen im Internet die Zukunft. Dort kann mann sich in Ruhe zu Hause aufs Bankengespräch vorbereiten oder einen Online-Kredit aussuchen, wenn man die persönliche Betreuung nicht benötigt und die Sicherheiten vorhanden sind.

Keine Kommentare

Mai 15 2013

Profilbild von admin

Versicherungen für Existenzgründer

Abgelegt unter Versicherungen

Jeder, der sich selbständig macht, muss sich zwangsläufig Gedanken darüber machen, welche Versicherung zu Beginn notwendig bzw. empfehlenswert sind. Da Versicherungen meist keinen kurzfristigen sichtbaren Ertrag bringen, wird fälschlicherweise oft daran gespart.

Dabei bestehen für selbständige Unternehmer zahlreiche Risiken, die schnell zur Vernichtung der neuen Existenz führen können. Dabei darf der Unternehmer nicht nur an sich selbst denken, sondern auch an seine Kunden.

Ob es sich um eine betriebliche Haftpflichtversicherung handelt oder eine Berufshaftpflicht, die möglichen Schadensfälle können schnell unkalkulierbare Ausmaße annehmen, so dass ohne Absicherung das schnelle Aus beim Start droht.

Natürlich muss der Selbständige auch an sich denken. Er ist nicht mehr – wie früher als Arbeiter oder Angestellter – automatisch kranken- und rentenversichert. Gerade bei der Krankenversicherung gibt es eine unübersichtliche Menge von verschiedenen Angeboten. Da ist schnell ein kompetemter Berater gefragt, der etwas Licht in diesen Wirrwarr bringen kann. Die tecis Finanzberatung ist einer der großen Finanzdienstleister, der nicht nur den Versicherungsbedarf analysieren und decken kann, sondern der ein ganzheitliches Finanzberatungskonzept anbieten kann. Dabei bleibt die Produktauswahl frei, soweit keine feste Bindung an einen Anbieter gegeben ist. Auch gibt es zahlreiche Spezialisten – z.B. für Krankenversicherung oder Immobilienfinanzierung -, die im Zeifel de günstigste Lösung herausfinden können. Schließlich besteht ein großes Beraternetz über ganz Deutschland, so dass immer ein Berater in der Nähe des Jungunternehmers ist.

Es empfiehlt sich also in Versicherungsfragen nicht alleine alles in die Hand zu nehmen, sondern vorher einen gut informierten Finanzberater hinzuzuziehen.

 

 

 

Keine Kommentare

Ältere Einträge »

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogs Blogverzeichnis